Staatsregierung rudert zurück: Skifahren ohne Coronatest

07.12.2021 Nach massiven Protesten aus der Tourismusbranche entschärft die Staatsregierung die Corona-Vorschriften für das Skifahren im Freistaat. Geimpfte und Genesene sollen Gondeln und Lifte ohne zusätzlichen Corona-Test benutzen dürfen. Das kündigten Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Dienstag nach der Kabinettssitzung an. Wirtschaftsverbände reagierten erfreut.

Ein Skilift im Bayerischen Wald. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Denn ursprünglich hatte die Staatsregierung für das Skifahren 2G plus vorschreiben wollen, jeder Skifahrer in Bayern hätte sich damit vor dem Kauf eines Tickets auch zusätzlich testen lassen müssen. Nun gilt wie in Österreich nur 2G - allerdings dürfen Gondeln nur zu einem Viertel besetzt werden.

Der Verband deutscher Seilbahnen hatte die ursprünglichen Pläne als «Todesstoß» für die bayerischen Skigebiete kritisiert und vor Betriebsschließungen gewarnt. Denn im nahen Österreich war von vornherein nur 2G vorgeschrieben. In der Schweiz genügt das Tragen einer Maske in Gondeln, Sessel- und Schlepplifte können ohne Auflage benutzt werden. Da es in den Alpen bereits viel geschneit hat, wollen viele Skigebiete noch im Dezember öffnen.

«Wir haben in den letzten Jahren massiv in die bayerischen Lifte investiert, sogar mit Sonderförderprogrammen», sagte Wirtschaftsminister Aiwanger. Im vergangenen Jahr, sei die Skisaison komplett ausgefallen. «Um so wichtiger ist es, dass wir heuer alle Möglichkeiten prüfen, das Skigeschäft zu ermöglichen, ohne Infektionsrisiken einzugehen.» Ansonsten würde es nach Aiwangers Worten eine «Abwanderungsbewegung» von Skifahrern in die Nachbarländer geben.

«Heute ist ein guter Tag für unsere bayerischen Skigebiete sowie die Skifahrerinnen und Skifahrer», erklärte anschließend Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern.

Druck hatten CSU und Freie Wähler auch aus den eigenen Reihen bekommen. Bei vielen Seilbahnen sind die örtlichen Kommunen am Betrieb beteiligt, die Kommunalpolitik dementsprechend eingebunden.

Erfreut reagierte auch der Verband Tourismus Oberbayern und München, dem der Rosenheimer CSU-Politiker Klaus Stöttner vorsteht. «Die Gefahr einer Ansteckung im Freien ist aber so gering, dass einem schönen Winter in den bayerischen Skigebieten für unsere Familien nichts entgegenstehen sollte», erklärte der Landtagsabgeordnete.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Musiker: «Aloha heja he»: Achim Reichel wird 78

1. bundesliga

Bundesliga: Medien: Eberl plant Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Hauptstadt: Straße in Kanada soll nach Ryan Reynolds benannt werden

Internet news & surftipps

Datenschutz: EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier

People news

Royal: Prinz Andrew: Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Internet news & surftipps

Klage: Tiktok will Nutzerdaten nicht massenhaft ans BKA melden

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Winterurlaub: Für Skifahrer in Bayern und im Harz gilt «2G»

Regional bayern

Corona-Tests in Kitas und zusätzliche Intensivbetten

Regional bayern

Heilbäder fordern 2G-Regelung statt 2G plus

Wirtschaft

Tourismus: Deutsche Skigebiete fürchten um Existenz

Regional bayern

Staatsregierung justiert bei Corona-Regeln weiter nach

Panorama

Tourismus: Saisonstart an Zugspitze - Großer Ansturm bleibt aus

Regional bayern

Seilbahn-Verband: 2G plus-Beschüsse «Todesstoß für uns»

Regional bayern

Saisonstart an Zugspitze: großer Ansturm bleibt aus