Sibler will Präsenzunterricht an Unis aufrecht erhalten

14.11.2021 Eine der renommiertesten Universitäten Bayerns will nur noch geimpften oder genesenen Studenten Zutritt zum Unterricht gewähren. Die Staatsregierung macht sich das nicht zu eigen.

Bernd Sibler (CSU), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, spricht. Foto: Peter Kneffel/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) will trotz der angespannten Corona-Lage den Präsenzunterricht an Bayerns Hochschulen aufrecht erhalten. Für ihn stünden «die Präsenzangebote und die Studierbarkeit für alle Studierenden an den bayerischen Hochschulen verbunden mit der bestmöglichen Absicherung des Gesundheitsschutzes im Mittelpunkt dieses Wintersemesters», teilte sein Ministerium am Samstag auf Anfrage mit. «Die hohe Impfquote unserer Studierenden unterstützt die weitgehende Wahrnehmung des Präsenzangebots.»

Zuvor hatte die Universität Erlangen-Nürnberg angekündigt, nur noch genesene und geimpfte Studierende in den Hörsaal zu lassen. «Studierende mit einem Non-2G-Status können nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, den Inhalten allerdings online folgen», teilte die Uni auf ihrer Homepage mit. Die Regelung soll von Montag an gelten - mit einer Übergangsfrist bis zum 22. November.

Der CSU-nahe Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) in Bayern kritisierte die Pläne der Hochschule. «Jedem Studenten in Bayern muss der Zugang zu Bildung und Lehre gewährt bleiben», sagte der RCDS-Landesvorsitzende Filip Balzert. «Aus unserer Erfahrung ist die digitale Lehre vielerorts immer noch nicht ausgereift genug, um einzelne Studenten sinnvoll hybrid einbinden zu können.»

Doch hat die Universität mit ihrer Entscheidung offensichtlich nur den derzeit geltenden Vorschriftenrahmen ausgenützt. Die Einführung der 2G-Regel auf der Grundlage der geltenden 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sei «grundsätzlich möglich», hieß es dazu aus dem Wissenschaftsministerium. Voraussetzung dafür sei, dass für ungeimpfte Studenten «ein durchgängiges digitales Studienangebot» vorhanden sei und dass Veranstaltungen wie Laborarbeit oder Praktika, bei denen Anwesenheit Voraussetzung ist, weiterhin unter 3G-Bedingungen durchgeführt werden - also mit einer Zulassung von Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Hertha mit Boateng und Jovetic in Startelf - HSV unverändert

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Technische Hochschule geht vorübergehend in Online-Betrieb

Regional hamburg & schleswig holstein

Universität Hamburg wechselt in 2G-Lehrbetrieb

Regional berlin & brandenburg

Bildung: Ranking: Drei Brandenburger Hochschulen schneiden gut ab

Regional baden württemberg

Teure Kontrolle: Unis prüfen Impfstatus streng vor Hörsälen

Regional mecklenburg vorpommern

Regelstudienzeit wird in MV coronabedingt erneut verlängert

Regional berlin & brandenburg

Sommersemester: Hunderte Studenten aus Russland und Ukraine an Unis

Job & geld

Umfrage: Wie Hochschulen im Norden für das Sommersemester planen

Job & geld

Auch für das Sommersemester: Hamburg verlängert erneut die Regelstudienzeit