Schaden verzögert Start von Forschungsreaktor

21.01.2022 Ein Schaden am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München verzögert das für das Frühjahr geplante Wiederanfahren. Im Bereich des Reaktorbeckens sei ein Leck festgestellt worden; es sei etwas Wasser ausgetreten, teilten die Betreiber der Forschungs-Neutronenquelle am Freitag mit. Radioaktivität sei nicht frei geworden. Das Ereignis liege auf der untersten Stufe 0 der internationalen Bewertungsskala INES und hat demnach keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung.

Der Forschungsreaktor München II (FRM II) steht auf dem Gelände der Technischen Universität München (TUM). Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Der Befund hatte keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Neutronenquelle, das Betriebspersonal und die Umgebung», heißt es auf der Seite des FRM II. Der Schaden sei von den Systemen einwandfrei erkannt und automatisch gemeldet worden, sagte Sprecherin Anke Görg.

Der Reaktor, der wegen der Corona-Pandemie seit März 2020 still steht, sollte in Kürze wieder anfahren. Das verzögere sich nun um mindestens mehrere Wochen. Der Betrieb des FRM II ist wegen der Nutzung von hochangereichertem Uran umstritten, seit langem läuft eine Klage vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof.

Am Mittwoch war in der Wartungsphase durch eine automatische Messung eine geringe Menge Wasser entdeckt worden. Die Sichtkontrolle mit Kamera ergab den Austritt von maximal einem Tropfen pro drei Minuten. Die Flüssigkeit sei untersucht und als normales Wasser aus dem Reaktorbecken identifiziert worden. Grund sei ein Schaden an einer von zwei Schutzbarrieren. Die Teile werden nun ersetzt. Das bayerische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde sei informiert.

Einen meldepflichtigen Vorfall gab es auch im Mai 2020. Damals war aufgrund eines Bedienfehlers radioaktives C-14 ausgetreten. Der für den FRM II festgelegte Jahresgrenzwert wurde um rund 15 Prozent überschritten. Das Ereignis wurde zuerst als unterste Stufe 0 der INES-Skala bewertet, acht Monate später aber hochgestuft auf Stufe I. Ein neuer Prozess soll eine Emission von C14 künftig verhindern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Forschungsreaktor: Ringen um Castor-Transport: Dummy-Test und Grünen-Kritik

Job & geld

Gericht urteilt: Gebäudeversicherer haftet nicht für jeden Wasserschäden

Auto news

Wann kommt die Flut?: Was Autofahrer über Wasser wissen müssen

Regional rheinland pfalz & saarland

Deutscher Wetterdienst: Vorhersagen waren frühzeitig

Wetter

Trockenheit: Experte: Noch genug Rest-Feuchte - Hoffnung auf Regen

Tv & kino

Featured: Kernschmelze: Der Unfall von Three Mile Island – Die wahre Geschichte hinter der Netflix-Doku

Wetter

Unwetter in den USA: Verwüstung und Trauer nach Durchzug tödlicher Tornados

Games news

Featured: Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon