Pannermayr: Sperrstunde zur Belebung der Innenstädte

13.09.2021 In vielen Innenstädten gehören leere Ladenlokale leider längst zum Alltagsbild. Für die Kommunen ist es ein echtes Problem. Doch mit etwas Kreativität können die Ortskerne am Leben erhalten werden.

Markus Pannermayr (CSU) spricht. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zur Belebung der Innenstädte wäre nach Ansicht von Städtetagspräsident Markus Pannermayr (CSU) eine Verlängerung der Sperrstunde für die Außengastronomie ein guter Ansatz. «Bis Mitternacht könnte ich mir gut vorstellen», sagte er am Montag nach einem digitalen runden Tisch mit Vertretern der Staatsregierung, kommunalen Spitzenverbänden, zehn Oberbürgermeistern aus ganz Bayern, sowie den Kammern und Verbänden in München. Viele Innenstädte stünden vor großen Herausforderungen und bräuchten kreative Lösungen.

Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU) betonte, die Corona-Krise habe wie ein «Brennglas» die Herausforderungen offengelegt, vor denen die Innenstädte auch schon vor der Pandemie gestanden hätten. Das Internet werde als Kontrahent des Handels aber natürlich auch in Zukunft erhalten bleiben. Jede Stadt sei daher gefordert, zu schauen, wie etwa mit mehr Eventcharakter die Ortskerne wiederbelebt werden könnten. Schreyer verwies auf das 100 Millionen Euro schwere Sofortprogramm des Landes, mit dem bereits 279 Kommunen unterstützt werden konnten. Das Geld könne etwa eingesetzt werden, um bauliche Veränderungen zu finanzieren oder um Start-Ups zu unterstützen.

Pannermayr ergänzte, dass es möglichst viel Flexibilität und niedrige Zugangsschwellen brauche, damit die Kommunen das Geld aus dem Sonderfonds einsetzen könnten. Es müsse aber auch allen klar sein, dass in Zukunft nicht jede Handelslage in jeder Stadt erhalten bleiben werde. «Veränderungen hat es immer gegeben», sagte der Oberbürgermeister von Straubing weiter. Er gab aber auch zu bedenken, dass die Kommunen perspektivisch mehr Geld brauchten.

Innenstädte seien das Herz und das Gesicht der Städte, sagte Pannermayr. Im Gegensatz zum Einkaufen auf der Couch mit dem Laptop könnten die Städte ihren Besuchern ein Erlebnis vermitteln, welches es im Internet nicht gebe. Dies sei ein Vorteil.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Dfb pokal

Achtelfinale: «Sacken lassen»: BVB scheitert im Pokal an St. Pauli

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Scholz hält an «Stunde Null» für verschuldete Kommunen fest

Regional hessen

Umweltministerium weitet Programm für Dorfentwicklung aus

Regional sachsen

113 Orte in Sachsen bekommen Unterstützung für den Städtebau

Regional thüringen

Innenstädte stemmen sich gemeinsam gegen das Ladensterben

Regional niedersachsen & bremen

Millionengelder für Innenstädte in Niedersachsen

Regional sachsen anhalt

Handel weiter unter Druck: Angst um Weihnachtsgeschäft

Regional thüringen

Jung: Städte brauchen Vorkaufsrecht für Immobilien

Regional hessen

Straßenbahn bis in Kreis Offenbach erfolgversprechend