Opfer-Vertreter enttäuscht über Benedikts Stellungnahme

24.01.2022 Der Sprecher der Opferinitiative «Eckiger Tisch», Matthias Katsch, hat sich enttäuscht über die am Montag verbreitete Stellungnahme von Papst Benedikt geäußert. Benedikt habe sich nur dafür entschuldigt, dass er eine falsche Angabe zu seiner Teilnahme an einer Sitzung im Jahr 1980 gemacht habe. «Entschuldigen müsste er sich eigentlich für den ganzen Vorgang, denn er ist mit dafür verantwortlich, dass dieser Priestertäter anschließend jahrzehntelang Kinder im Bistum gefährden konnte», sagte Katsch am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist ja der eigentliche Skandal.»

Matthias Katsch, Aktivist für die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Angehörige der katholischen Kirche, spricht. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es sei ein Muster in der katholischen Kirche, immer nur das zuzugeben, was sich nicht mehr bestreiten lasse. «Damit trägt er dazu bei, dass man wirklich das Gefühl hat, man kann ihnen nichts glauben.» Viel besser wäre es, die Größe zu haben, den Fehler zuzugeben und dafür um Verzeihung zu bitten, sagte Katsch.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hatte eingeräumt, bei seiner Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising eine falsche Aussage gemacht zu haben. Er habe demnach anders als zunächst behauptet doch im Jahr 1980 als Erzbischof von München und Freising an einer Sitzung teilgenommen, bei der über einen Priester gesprochen wurde, der mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern auffällig geworden war. Der Priester wurde danach wieder im Bistum eingesetzt und missbrauchte erneut Kinder.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Perfekt: Kovac neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

Gesundheit

Keine neue Pandemie: Fachärzte warnen vor zu viel Aufregung um Affenpocken

Auto news

Umfrage: Nur jeder Vierte lehnt Autobahn-Tempolimit generell ab

Musik news

«Carry Me Home»: Mavis Staples und Levon Helm «in Liebe und Freude»

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Tv & kino

Featured: Wer hat Sara ermordet? Das Ende der Finalstaffel 3 erklärt

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Papst Benedikt XVI. nennt Falschaussage «Versehen»

Regional bayern

«Wir sind Kirche» nennt Benedikts Stellungnahme «peinlich»

Inland

Katholische Kirche: «Bilanz des Schreckens» - Gutachten belastet Benedikt

Regional bayern

«Bilanz des Schreckens»: Gutachten belastet Benedikt

Regional bayern

Haltung Benedikts XVI. zum Missbrauchsgutachten spaltet

Inland

Missbrauchsskandal: «Maria 2.0» macht Benedikt XVI. weiter schwere Vorwürfe

Inland

Kirche: Kritik an Benedikt-Brief - Gänswein sieht Kampagne: «Dreck»

Regional bayern

Kritik an Benedikt: Gänswein sieht Kampagne als «Dreck»