Missbrauchsgutachten: Söder fordert rasche Aufarbeitung

21.01.2022 Nach der Veröffentlichung eines Gutachtens zu Fällen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen im Erzbistum München und Freising fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine konsequente Aufarbeitung und «null Toleranz» gegenüber Tätern.

Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Das ist natürlich ein langer und schwieriger Blick in den Abgrund, insbesondere, weil es um viele menschliche Schicksale geht», sagte Söder am Freitag in München über das Gutachten. Die Kirche müsse nun für eine schnelle und klare Aufarbeitung sorgen. Strukturen müssten so geändert werden, dass Derartiges in Zukunft verhindert werde. Und beim Umgang mit den Tätern müsse «null Toleranz» der Maßstab sein.

Söder betonte, er sei fest überzeugt, dass die Kirche in vielerlei Hinsicht einen ganz wichtigen Beitrag fürs Land leiste, dass von den Menschen dort unendlich viel Gutes geleistet werde. Dies sei aber nun «ein schwerer Moment für alle engagierten Christen und vor allem auch alle Anhänger der Institution Kirche». «Die Kirche steht in einer ganz besonderen moralischen Garantenstellung.» Angesichts des entstandenen Vertrauensverlusts sein nun eine konsequente Aufarbeitung nötig, sagte Söder, der selbst evangelisch ist. Er fügte hinzu: «Das hat vielleicht alles schon viel zu lange gedauert.»

Ein vom Erzbistum München und Freising selbst in Auftrag gegebenes Gutachten einer Anwaltskanzlei kommt zu dem Ergebnis, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt wurden und wirft den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst Benedikt XVI., konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vor.

Auch dem aktuellen Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, wird formales Fehlverhalten in zwei Fällen vorgeworfen. Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob und welche Ergebnisse auch strafrechtlich relevant sind.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Magath kommt die Magie abhanden: Hertha vor Abstiegsfinale

Gesundheit

Ungewöhnliche Häufung: Affenpocken-Fälle weltweit: Was hat das zu bedeuten?

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad mit Tastatur verbinden – so geht’s

Auto news

Wegen Steuersenkung: Tankstellenbetreiber: Benzin könnte ab 1. Juni knapp werden

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Missbrauch: Missbrauchsfälle in Kirche: Regierung fordert Aufarbeitung

Regional rheinland pfalz & saarland

Ackermann fordert Verantwortungsübernahme von Benedikt

Ausland

Katholische Kirche: Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile

Regional nordrhein westfalen

Katholischer Pfarrer verhüllt Jesus-Figuren

Regional hamburg & schleswig holstein

Nach Missbrauchsgutachten: Zahl der Kirchenaustritte steigt

Regional bayern

Schäfer fordert Konsequenzen aus Missbrauchsgutachten

Regional bayern

ZdK will Politik an Aufarbeitung beteiligen

Regional bayern

Vatikan zu Gutachten: Keine Sündenböcke und Pauschalurteile