Lage in Salzburg: Krankenhäuser bereiten Triage vor

16.11.2021 Die Krankenhaus-Versorgung im österreichischen Bundesland Salzburg steht wegen angespannten Corona-Lage auf der Kippe. Die Salzburger Landeskliniken gaben am Dienstag bekannt, dass ein Triage-Team zusammengestellt werde, weil die Behandlung aller Patienten nach geltenden Standards schon bald nicht mehr garantiert werden könne. Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen. Laut dem Sprecher der Kliniken soll das Team künftig darüber beraten, wer noch intensivmedizinisch behandelt werden kann und wer nicht.

Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Reaktion auf den Hilferuf des Klinikbetreibers mit seinen vier Krankenhäusern kündigte Salzburgs Landeschef Wilfried Haslauer (ÖVP) Entlastungsmaßnahmen an. «Die Situation ist besorgniserregend», sagte er während einer Pressekonferenz. Unter anderem sollen manche Corona-Patienten in Zentren für medizinische Rehabilitation untergebracht werden. Außerdem wurde die Bevölkerung aufgefordert, sich bereits vier Monate nach der zweiten Corona-Impfung eine dritten Injektion als Auffrischung zu holen. Laut Haslauer sind mehr als ein Drittel aller neu Infizierten doppelt geimpft.

Salzburg verzeichnet derzeit mit mehr als 1500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter den österreichischen Bundesländern. Knapp dahinter folgt Oberösterreich mit einem Wert von mehr als 1400. Österreichs Intensivmediziner forderten deshalb am Dienstag einen kurzen Lockdown für die Gesamtbevölkerung in diesen zwei Regionen. Die Situation sei «sehr, sehr angespannt», sagte Walter Hasibeder, der Präsident des Berufsverbandes ÖGARI.

Die konservative ÖVP von Bundeskanzler Alexander Schallenberg hat sich in den vergangenen Tagen vehement gegen den Vorstoß von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) gestellt, bundesweit nächtliche Ausgangsbeschränkungen einzuführen. Stattdessen setzt die konservative Kanzlerpartei auf den Lockdown für Ungeimpfte, der seit Montag in Österreich in Kraft ist. Mückstein will am Mittwoch die Lage neu bewerten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Musik news

Rapper: Kanye West kündigt neues Album an

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Corona-Pandemie: Krankenhäuser in Salzburg bereiten Triage vor

Regional bayern

Zwei österreichische Regionen gehen ab Montag in Lockdown

Ausland

Covid-19: Zwei österreichische Regionen gehen Montag in den Lockdown

Ausland

Corona-Maßnahme: Lockdown für Ungeimpfte in Oberösterreich ab Montag

Ausland

Covid-19: Österreich vor Lockdown für Ungeimpfte

Regional baden württemberg

Kliniken im Landkreis Neu-Ulm bereiten Triage-Team vor

Ausland

Pandemie: Corona-Streit: Österreich vertagt weitere Entscheidungen

Ausland

Neuer Corona-Stufenplan: In Österreich droht Lockdown für Ungeimpfte