KfW-Förderstopp: Tausende Wohnungen auf Eis gelegt

28.01.2022 Die alte Bundesregierung verkündete große Ziele für die energetische Gebäudesanierung, die neue will noch besser sein. Umso größer der Ärger in den Wohnungsunternehmen über einen Förderstopp aus heiterem Himmel.

Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, spricht. Foto: Daniel Karmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bayerns Wohnungsunternehmen legen nach dem überraschenden Förderstopp des Bundes für energieeffiziente Gebäude geplante Neu- und Umbauten von fast 10.000 Wohnungen auf Eis. Nach einer Umfrage des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen unter seinen 490 Mitgliedsunternehmen fehlen nunmehr 416 Millionen Euro Fördermittel für geplante Projekte in Höhe von 2,7 Milliarden Euro. Das teilte Verbandschef Hans Maier am Freitag mit.

Ursprünglich geplant war demnach der Neubau von 6 900 Wohnungen, weitere 3 069 sollten energetisch saniert werden. Nach der verbandsinternen Umfrage wollen die Wohnungsgesellschaften Neu- bzw. Umbaupläne von 5 833 Wohnungen zurückstellen, 2 141 Wohnungen anders finanzieren und 200 geplante Wohnungen gar nicht mehr bauen.

Das bestätige ihre schlimmsten Befürchtungen, sagte Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU) anschließend. «Die Berliner Fehlentscheidung ist ein Desaster für den Klimaschutz und alle Menschen, die eine bezahlbare Wohnung suchen.» Sie forderte den Bund auf, «schnellstens seinen Fehler zu korrigieren».

Im Verband bayerischer Wohnungsunternehmen sind überwiegend sozial orientierte Vermieter zusammengeschlossen. «Betroffen sind Wohnungsgenossenschaften, kommunale, kirchliche und private Wohnungsunternehmen», sagte Maier. Der Förderstopp habe Auswirkungen auf Projekte in ganz Bayern.

Bauministerin Schreyer ebenso wie Landespolitiker aus anderen Bundesländer fordern vom Bund eine Rücknahme der Ankündigung.

Finanzminister Albert Füracker (CSU) kritisierte «Förderchaos». Der «abrupte Stopp» der Förderung kurz vor dem regulären Auslaufen des Programms zum 31. Januar 2022 komme für die Bürger völlig überraschend und sei für Antragsteller und Förderinteressenten keineswegs absehbar gewesen, schrieb Füracker in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, aus dem die «Passauer Neue Presse» (Freitag) zitierte.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte am Montag überraschend angekündigt, dass bei der staatlichen KfW-Bank ab sofort keine neuen Anträge für die Förderung effizienter Gebäude mehr gestellt werden können. Dies gilt für das sogenannte Effizienzhaus (EH) 55 im Neubau, das EH40 im Neubau sowie die energetische Sanierung. Die Einstufungen bedeuten, dass Gebäude 55 Prozent beziehungsweise 40 Prozent der Energie verbrauchen, die Standardhäuser benötigen. Als Grund nannte das Ressort eine Antragsflut und Mehrkosten in Milliardenhöhe. Auch werde mit dem Effizienzhaus 55 ein Standard mit Steuergeld gefördert, der sich längst durchgesetzt habe, hieß es bei der Bundesregierung.

Dies wird nun auch Thema einer Bauministerkonferenz der Länder mit Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD). Allerdings hatte nicht Geywitz' Ministerium das Programm gestoppt, sondern das von Vizekanzler Habeck geführte Wirtschaftsressort.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Kaiserslautern wieder in 2. Liga: Team und Betze feiern

Internet news & surftipps

Banken: Zahlungs-Terminals in Deutschland teilweise gestört

Familie

Zahlen aus NRW: Väteranteil beim Elterngeld steigt

Internet news & surftipps

Studie: 400.000 Jobs in Deutschland hängen am App-Store von Apple

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Das beste netz deutschlands

Der Verschlüsselungstrick: So löschen Sie Smartphone-Daten sicher

Auto news

Sportcoupé aus Fernost: Toyota GR86 startet ab 33 990 Euro

Musik news

Corona-Infektion: Herbert Grönemeyer sagt Jubiläumstour ab

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart

Inland

Klima: Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck

Regional hessen

Bau: 1600 Anträge von ausgesetztem KfW-Programm betroffen

Wirtschaft

Wohnungsbau: Nach Förderstopp fordern Unternehmen Schadenersatz

Wirtschaft

Wohnungsbau: Regierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Wirtschaft

Energie: Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten

Regional baden württemberg

Razavi kritisiert Stopp staatlicher Förderung für Hausbau

Regional hessen

Teure Energie: Haus & Grund erwartet höhere Nebenkosten