Fehlstart entmutigt Rehm nicht: «Keine Mission Impossible»

12.12.2021 Nach einer historisch schlechten Hinrunde scheint der FC Ingolstadt ein hoffnungsloser Zweitliga-Fall zu sein. Der neue Trainer zeigt sich nach seinem missglückten Einstand trotzdem nicht entmutigt.

Hannovers Niklas Hult (l) und Ingolstadts Denis Linsmayer sind im Kopfballduell. Foto: Stefan Puchner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rüdiger Rehm hatte natürlich auf ein wenig Starthilfe für seine aussichtslos erscheinende Rettungsmission beim FC Ingolstadt gehofft. Aber der schon dritte Trainer der Schanzer in einer bis dato völlig verkorksten Zweitliga-Saison des abgehängten Tabellenletzten präsentierte sich nach dem 1:2 (1:2) gegen Hannover 96 alles andere als entmutigt. «Es gibt keine Mission Impossible im Fußball. Jede Mission ist möglich», sagte der Nachfolger von André Schubert und dessen Vorgänger Robert Pätzold nach seinem Einstand.

Sieben Punkte nach der schwächsten Hinrunde der Vereinsgeschichte sind jedoch eine gewaltige Hypothek für eine erfolgreiche Aufholjagd 2022. Beim letzten Abstieg 2019 hatten die Schanzer zur Halbzeit der Spielzeit zehn Zähler auf dem Konto - und die Konkurrenz war weniger weit entfernt. Damals kämpften sich die Schanzer in der Rückrunde noch auf Platz 16 vor, ehe sie in der Relegation an Wehen Wiesbaden scheiterten. Trainer des Drittligisten damals: Rüdiger Rehm.

«Die Mannschaft wird nicht aufgeben», versprach der 43-Jährige für die 17 Partien der Rückrunde. Die erste ist ein weiteres Heimspiel ohne Zuschauer am kommenden Samstag gegen Dynamo Dresden. Rehm weiß, dass es extrem viel zu tun und zu verbessern gibt: «Erfolg kommt nur mit Arbeit und mit Zeit.» Er spüre «Energie» im Team, sagte Rehm nach wenigen Tagen am neuen Arbeitsplatz. «Sein Feuer ist richtig rübergekommen», berichtete FCI-Profi Patrick Schmidt am Samstag.

Rehm hat eine Großbaustelle übernommen. Bei Hannovers Toren von Maximilian Beier (9. Minute) und Linton Maina (38.) agierte die Defensive mal wieder zaudernd und instabil. Beide Tore fielen nach dem gleichen Muster. «Flankenverteidigung ist ein entscheidendes Thema», sagte Rehm prompt. Offensiv war das 1:1 von Marcel Gaus (29.) zu wenig. Maximilian Beister stand bei seinem 2:2 im Abseits.

Ein Fingerschnippen von ihm reiche nicht, damit es besser läuft, bemerkte Rehm. Mehr Zielstrebigkeit und mehr Effektivität mahnt er an. Eine unmögliche Mission? «Von außerhalb des Vereins hat man uns abgeschrieben», antwortete Torschütze Gaus. Aber er sehe ein Team, «das sich wehrt und das zusammen diese schwierige Aufgabe annimmt». Zusammen mit dem schon dritten Schanzer-Coach in dieser Spielzeit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

«Es tut sehr weh»: FC Ingolstadt setzt auf seine Moral

Regional bayern

Ingolstadt stellt Trainer Schubert frei: Rehm übernimmt

Regional hamburg & schleswig holstein

Harter Wirkungstreffer für FC Ingolstadt im Abstiegskampf

Regional niedersachsen & bremen

Alles spricht für Dabrowski: Hannover 96 siegt in Ingolstadt

2. bundesliga

2. Liga: Remis in Karlsruhe: Ingolstadt steigt ab

Regional bayern

2. Bundesliga: «Verdienter Abstieg»: Ingolstadt muss nach 2:2 wieder runter

Regional sachsen

Sieg gegen Dresden: Rehm haucht Ingolstadt «neues Leben ein»

Regional bayern

Werder-Serie beendet: Ingolstadt versucht sich «ranzusaugen»