FDP bleibt bei Kritik an bayerischen Corona-Inzidenz-Zahlen

07.12.2021 Die Landtags-FDP bleibt bei ihrer Kritik an den Inzidenz-Zahlen für Geimpfte und Ungeimpfte des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Der parlamentarische Geschäftsführer Matthias Fischbach wandte sich am Dienstag auch gegen die Argumentation von LGL-Präsident Walter Jonas, der den fachlichen Grund für das Vorgehen der Behörde am Montag erneut verteidigt hatte.

Matthias Fischbach (FDP), Landtagsabgeordneter, spricht während einer Sitzung des bayerischen Landtags. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wie man es dreht und wendet: Wenn in über 70 Prozent der Fälle kein Impfstatus bekannt ist, darf man diese nicht komplett den Ungeimpften zuordnen, ohne massive Verzerrungen in Kauf zu nehmen», sagte Fischbach. Da mittlerweile auch von einer steigenden Zahl von Impfdurchbrüchen auszugehen sei, könne man mit diesen Zahlen «unmöglich weiterarbeiten».

Konkret geht es um die Berechnung der Inzidenz aufgeschlüsselt nach Geimpften und Ungeimpften durch das LGL - und die Frage, ob es legitim ist, Personen mit unbekanntem Impfstatus der Gruppe der Ungeimpften zuzuschlagen. Die «Welt» hatte berichtet, dass die Gruppe der Personen mit unbekanntem Impfstatus dabei inzwischen einen sehr großen Teil ausmache. So war bei der Berechnung für den 24. November von gut 72.000 Personen, die als ungeimpft behandelt wurden, bei mehr als 57.000 der Impfstatus unbekannt. Potenziell könnte dies das Ergebnis merklich verzerren: Die Sieben-Tage-Inzidenz der Geimpften könnte tatsächlich höher, die der Ungeimpften niedriger sein.

Jonas hatte dagegen argumentiert, aus fachlicher Perspektive sei das LGL nach wie vor der Auffassung, dass es richtig sei, die Fälle mit unbekanntem Impfstatus den Ungeimpften zuzurechnen - man wisse aus der Vergangenheit, dass man mit dieser Methode «deutlich näher» an der tatsächlichen Fallzahl sei als wenn man umgekehrt handeln würde. Dennoch werde man mit den anderen Bundesländern abstimmen, wie man mit der Problematik des zunehmenden Meldeverzugs umgehen und wie man die Angaben zum Impfstatus künftig entsprechend bereinigen könne.

Die FDP will aber weitere Aufklärung und hat laut Fischbach «eine ganze Serie von dringenden Anfragen» an die Staatsregierung gestellt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Konzertshow: «Abba Voyage» feiert emotionale Weltpremiere

Champions league

Champions League: Showdown zwischen Klopp und Real: «Mentalitätsmonster»-Duell

Musik news

Mit 60 Jahren : Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher gestorben

Familie

Faktencheck: Alltagsmythen: Zaubertrank Milch?

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Musik news

Im Studio & Live : Zwei neue Alben von Liam Gallagher

Auto news

Nach ein paar Hürden: Motorrad mit Pkw-Führerschein fahren

Internet news & surftipps

USA: Übernahme-Turbulenzen: Aktionär klagt gegen Musk und Twitter

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

FDP fordert wegen verzerrter Corona-Zahlen Konsequenzen

Regional bayern

Streit um Zahlen: Holetschek und LGL kontern FDP-Kritik

Regional bayern

Schlagabtausch wegen Corona-Zahlen: Auch Grüne gegen FDP

Regional bayern

Inzidenz sinkt und Kreise öffnen: Streit um LGL-Zahlen

Regional bayern

LGL: Inzidenz sinkt bei Geimpften und Ungeimpften

Panorama

Pandemie: Corona-Zahlen Ungeimpfter sind höher als die von Geimpften

Regional bayern

Landtag berät über Haushalt und schärfere Abgeordnetenregeln

Regional hamburg & schleswig holstein

Datenpanne: Tschentscher will vorsichtiger mit Zahlen sein