Fährorte reichen Bewerbung für Unesco-Kulturerbe ein

18.12.2021 Für Touristen ist die Fahrt auf dem Main, vorbei an Weinbergen und Winzerdörfern, eine Attraktion. Auch im Alltag nutzen Anwohner und Pendler die unterfränkischen Mainfähren, um auf die andere Flussseite zu gelangen. Eine neue Verordnung könnte nun das Aus der geschichtsträchtigen Schiffe bedeuten.

Die Mainfähre Nordheim überquert zwischen Escherndorf und Nordheim den Main. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Seit Jahrzehnten schippern die Mainfähren in Unterfranken Pendler und Touristen über den Fluss: Da die Tradition aufgrund einer neuen Verordnung gefährdet ist, haben Fährorte einen Antrag für die Aufnahme in die Liste des Immateriellen Kulturerbes (IKE) der Unesco eingereicht. Ziel sei unter anderem der Erhalt der Kulturform und der jahrhundertealten Mainfähren, sagte Heiko Bäuerlein, Erster Bürgermeister der Stadt Volkach (CSU).

Da ab 2030 laut bundesweiter Binnenschiffsuntersuchungsordnung neue Vorschriften für Fährschiffe gelten, droht den geschichtsträchtigen Schiffen das Aus. Denn dann sind offene Schwimmkörper, die viele Mainfähren haben, nicht mehr erlaubt. Die Mainfähren bräuchten wasserdichte Fährdecks und müssten umgebaut oder ersetzt werden, um technisch, sicherheitstechnisch und ökologisch auf den neuesten Stand zu kommen. Ansonsten laufen die Betriebsgenehmigungen aus.

Die Kosten schätzen die Kommunen auf Millionenhöhe. In Unterfranken gibt es der Regierung zufolge sechs kommunal betriebene Mainfähren. «Durch die Aufnahme in die Liste des IKEs der Unesco könnten vielleicht Fördermittel realisiert und der Ist-Stand der Technik bewahrt werden», sagte Bäuerlein. Mit einem Ergebnis ist im Frühjahr 2023 zu rechnen. Hoffnung geben die sogenannten Börteboote aus Helgoland: Die Dampferbörte wurden 2018 zum IKE in Deutschland gewählt.

Immaterielles Kulturerbe sind Traditionen, die einer Gemeinschaft ein Gefühl der Identität und Kontinuität vermitteln. Dazu zählen zum Beispiel Bräuche, überliefertes Wissen oder traditionelle Handwerkstechniken. Alle zwei Jahre kann während einer bundesweit einheitlichen Bewerbungsphase ein Aufnahmeantrag gestellt werden. In Bayern nimmt das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat die Bewerbungen entgegen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Mit Leidenschaft und Fan-Liebe: Terzic neuer BVB-Trainer

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Kulturerbe: Wässerwiesen in Franken sollen in weltweite Unesco-Liste

Regional nordrhein westfalen

Ministerium: Kulturerbe: Land nominiert Bolzplatzkultur und Steigerlied

Regional berlin & brandenburg

Kultur: Land wirbt für Spreewaldkahn als immaterielles Kulturerbe