ERC Ingolstadt: «Lage kann für Liga bedrohlich werden»

23.12.2021 Der ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey Liga sieht die Corona-Hilfen für den Profisport in vielen Fällen als überlebensnotwendig an. «Um die Dimensionen zu verdeutlichen: Unsere Top-Clubs mit großen Hallen verzeichnen seit Beginn der Corona-
Pandemie Ticketausfälle von mehr als 15 Millionen Euro! Diese Hilfe ist existenziell für viele Clubs. Sie haben darauf vertraut, wenn keine Zuschauer kommen dürfen», sagte der Ingolstädter Aufsichtsratschef Jürgen Arnold dem «Donaukurier» im Interview (Donnerstag).

Ein Eishockeyspieler spielt den Puck. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ingolstadt (dpa/lby) - Der ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey Liga sieht die Corona-Hilfen für den Profisport in vielen Fällen als überlebensnotwendig an. «Um die Dimensionen zu verdeutlichen: Unsere Top-Clubs mit großen Hallen verzeichnen seit Beginn der Corona-
Pandemie Ticketausfälle von mehr als 15 Millionen Euro! Diese Hilfe ist existenziell für viele Clubs. Sie haben darauf vertraut, wenn keine Zuschauer kommen dürfen», sagte der Ingolstädter Aufsichtsratschef Jürgen Arnold dem «Donaukurier» im Interview (Donnerstag).

Beim Bund-Länder-Gipfel wurde eine Fortsetzung des Programms über das Jahresende hinaus vereinbart. «Für 2020 und 2021 waren im Topf «Corona-Hilfen Profisport» 400 Millionen Euro für Proficlubs aller Sportarten außerhalb der 1. und 2. Fußball-Bundesliga, die auf 1,8 Millionen Euro pro Club begrenzt waren. Diese Summe galt nur für Ticketausfälle und ist in der Regel zu Beginn dieser Saison bereits ausgeschöpft gewesen», sagte Arnold. «200 Millionen sind aber noch im Topf, die die Politik für 2022 übernehmen muss. Außerdem muss sie den Deckel der 1,8 Millionen Euro pro Club deutlich anheben.»

Wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus sind vom 28. Dezember an bei allen Großveranstaltungen keine Zuschauer mehr zugelassen.

«Im Frühjahr, zum Zeitpunkt der Lizenzierung, hat niemand mit der aktuellen Situation um die Omikron-Variante rechnen können. Es gab am einen oder anderen Standort die Hoffnung, ohne zusätzliche Hilfe von Gesellschaftern auszukommen und die mit den Spielern vereinbarten Corona-Klauseln nicht ziehen zu müssen», erläuterte Arnold und meinte damit mögliche Gehaltsreduzierungen bei Zuschauerausschluss. «Das wird aber nun leider der Fall sein. Die aktuelle Lage kann für die Liga durchaus bedrohlich werden.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

1. bundesliga

Bundesliga: Terzic als Rose-Nachfolger wieder BVB-Chefcoach

Job & geld

Zinslast: Ratenkredite steigen seit Quartalsbeginn

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

People news

Leute: Kardashian und Barker schon wieder vorm Altar

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Corona-Pandemie: ERC Ingolstadt: «Lage kann für Liga bedrohlich werden»

Basketball

Corona-Krise: Basketball-Chef: Kein Verständnis für erneute Geisterspiele

Regional thüringen

Corona-Hilfsfonds auf 168 Millionen Euro aufgestockt

Regional hessen

FDP-Fraktion begrüßt Änderungen im Haushaltsentwurf für 2022

Regional hamburg & schleswig holstein

Tschentscher: Wenig Zuschauer-Hoffnung für Profisport

1. bundesliga

Nach Politik-Gipfel: Maßnahmen gegen Omnikron: Stadien ohne Fans - Finanzsorgen

Regional baden württemberg

Land hat noch 3,4 Milliarden Euro in Corona-Rücklage

Regional bayern

Auch Biathlon-Weltcup in Ruhpolding coronabedingt ohne Fans