Einzelhandel leidet unter 2G-Regel

11.12.2021 «Eine große Enttäuschung» - so bewertet der bayerische Einzelhandel das erste Adventswochenende mit 2G-Regeln. Um zumindest die Kontrollen zu erleichtern, wollten einige Städte Armbänder nutzen. Doch das funktionierte nicht überall.

Menschen stehen am Eingang eines Kaufhauses in der Innenstadt, um ihren 2G-Nachweis vorzuzeigen. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das erste Adventswochenende mit 2G-Regel im Einzelhandel ist nach Angaben des Handelsverbands Bayern enttäuschend verlaufen. «Viele Geschäfte haben 40 bis 60 Prozent weniger Kunden», sagte Verbandssprecher Bernd Ohlmann am Samstag. «Das Weihnachtsgeschäft dümpelt saft- und kraftlos vor sich hin.» Von Festtagsstimmung sei der Einzelhandel im Freistaat «Lichtjahre entfernt», stattdessen wanderten die Umsätze in den Internethandel: «2G ist da ein Mega-Turbo-Beschleuniger.»

Immerhin seien die Kunden bei den 2G-Kontrollen überwiegend «sehr diszipliniert» gewesen, betonte Ohlmann. «Da gab es kaum Murren.»

Um die Kontrollen zu erleichtern, wollten einige Städte wie in anderen Bundesländern auf Armbänder setzen. Umsetzen ließ sich das aber nicht in allen Fällen. Während in Bamberg Bändchen an Kunden ausgegeben wurden, wurde das Vorhaben in Kempten kurzfristig gestoppt. Das bayerische Gesundheitsministerium habe das Vorhaben «als nicht zulässig bewertet», teilte das City-Management Kempten am Freitag mit.

Für die Betroffenen sei das enttäuschend, sagte Handelsverbandssprecher Ohlmann. «Aber es wäre naiv zu glauben, dass der Knoten nur durch die Bändel geplatzt wäre. Es wäre eine Erleichterung gewesen, aber kein Durchbruch.» Auch die Hoffnung, dass sich Kunden mit der 2G-Regel nun sicherer fühlten, habe sich bisher nicht bestätigt, sagte Ohlmann. Für die Geschäftsinhaber bleibe nun aus wirtschaftlicher Sicht nur noch die Hoffnung auf das vierte Adventswochenende und die letzten Werktage vor Weihnachten.

Seit Mittwoch dürfen in Bayern in Teilen des Einzelhandels nur noch Geimpfte und Genesene einkaufen. Die 2G-Regel gilt aber nicht für Geschäfte des täglichen Bedarfs. Dazu zählt das Gesundheitsministerium nicht nur Lebensmittelhandel, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Baumärkte und Zeitschriftenläden, sondern unter anderem auch Optiker, Akustiker, Babyfachmärkte, Tier- und Futtermittelgeschäfte, Blumenläden, Schuhgeschäfte und Buchhandlungen - zudem Handwerksbetriebe und Werkstätten. Von der 2G-Regel betroffen sind unter anderem Bekleidungs- und Sportgeschäfte sowie Juweliere.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Start von 2G im Handel ohne Probleme: Kunden zurückhaltend

Regional bayern

Erstes Adventswochenende für Handel durchwachsen

Regional hessen

Weihnachts-Shopping mit 2G-Regel und Armbändchen

Regional rheinland pfalz & saarland

Verband: Maskenpflicht im Einzelhandel «schwer vorstellbar»

Regional niedersachsen & bremen

2G-Regel in Niedersachsens Geschäften in Kraft

Regional rheinland pfalz & saarland

Shopping mit Impfnachweis: Diskussionen und weniger Umsatz

Wirtschaft

2G-Regeln: Handel wirbt für bundesweite «Bändchenlösung» beim Einkauf

Regional niedersachsen & bremen

Montgomery kritisiert Richter wegen Corona-Urteilen