«Corona in Deinen Sack»: Kinderbriefe ans Weihnachtspostamt

19.12.2021 Das Christkind in Bayern schreibt sich auch heuer wieder die Finger wund. Tausende Wunschzettel sind bei der himmlischen Weihnachtspostfiliale in Himmelstadt schon eingetrudelt - allerdings längst nicht nur von Mädchen und Buben.

Briefe von Kindern an das Christkind hängen an einer Tafel im Weihnachtspostamt in Himmelstadt. Foto: Nicolas Armer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kinder wünschen sich neben Spielzeug auch eine Zeit ohne Corona, Erwachsene einen Partner an ihrer Seite: Bayerns einziges Weihnachtspostamt im unterfränkischen Himmelstadt wird vor dem Heiligen Abend mit Wunschzetteln regelrecht geflutet. «Bist Du auch schon geimpft?», «Gibt es im Himmel kein Corona?» und «Steck' Corona in Deinen Sack!» - schreiben die Mädchen und Buben dem Christkind und dem Weihnachtsmann. Eigentlich ist längst Einsendeschluss, aber «solange etwas kommt, werden die Briefe auch beantwortet», verspricht die ehrenamtliche Leiterin des Weihnachtspostamts, Rosemarie Schotte.

Corona, Corona, Corona: «Dieses Thema treibt jedes Kind um», erzählt die 81-Jährige, die seit 1993 Kinderbriefe beantwortet - heuer zusammen mit etwa 35 Ehrenamtlichen. Doch nicht nur über die Pandemie schrieben die Schülerinnen und Schüler. Auch die verheerende Flut in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Mitte Juli sei ein Thema. «Bei uns ist alles weg», zitiert Schotte aus einem Brief aus der Katastrophenregion.

Etwa 40 000 Wunschzettel haben die Helfer der weihnachtlichen Postfiliale schon beantwortet - teils mit einem persönlichen Brief, teils mit einem standardisierten Schreiben des Christkindes. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt rund 70 000.

Und nicht nur Kinder schicken dem Christkind ihre Wünsche. «Manche Erwachsene schreiben viele Seiten. Sie wollen einen Mann oder suchen eine Frau», sagt Schotte. «Lauter solche Dinge, die eigentlich gar nicht hierher gehören. Das raubt Zeit.»

Das Weihnachtspostamt in dem kleinen Dorf im Landkreis Main-Spessart gibt es seit 1986, damals kamen jedes Jahr etwa 3500 Briefe an.

Wer Antwort vom Christkind haben möchte, sollte seinen Brief «An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt» adressieren. Bundesweit gibt es nach Post-Angaben sechs Weihnachtspostfilialen, an die auch Wunschzettel an den Weihnachtsmann oder den Nikolaus geschickt werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Leipzig: Rammstein nach Corona-Pause zurück

2. bundesliga

Zweitliga-Relegation: FCK trifft nicht: Dresden erkämpft Remis auf dem Betzenberg

Tv & kino

Preisverleihung: Bayerischer Filmpreis: Die Rückkehr des Hauchs von Glamour

Musik news

Leipzig: Rammstein-Konzert wegen Gewitters unterbrochen

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Weihnachtspostamt: Das wünschen sich Kinder vom Weihnachtsmann

Regional bayern

«Corona muss weg»: Kinder schreiben Wünsche ans Christkind

Regional bayern

Weihnachtspostamt: Kinder reichen besondere Wünsche ein

Familie

«Kein Corona mehr»: Was Kinder sich in diesem Jahr vom Christkind wünschen

Regional niedersachsen & bremen

Weihnachtspostfilialen erhalten rund 80.000 Briefe

Regional thüringen

Weihnachtspostamt: weitere 1000 Briefen bis Weihnachten

Panorama

Brauchtum: Weihnachtspostamt hat bereits 2300 Briefe beantwortet

Regional nordrhein westfalen

Wünsche ans Christkind: Corona-Krise beschäftigt Kinder