Chancen schlecht: Zweckoptimismus nach Tournee-Hälfte

02.01.2022 Markus Eisenbichler zeigt an Neujahr sein ganzes Skisprung-Können. Weil Karl Geiger dies nicht gelingt, stehen die deutschen Chancen auf den Tournee-Gesamtsieg vor der dritten Station so schlecht wie seit sieben Jahren nicht mehr. Aufgeben gilt dennoch nicht.

Markus Eisenbichler aus Deutschland nach der Landung im Zielbereich. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das emotionale Neujahrsspringen wirkte bei Markus Eisenbichler auch am folgenden Reisetag sichtlich nach. «Ich habe noch ein bisschen Augenringe», beschrieb sich Eisenbichler am Sonntagmorgen treffend selbst. «Viel geschlafen habe ich nicht.» Bei seinem furiosen zweiten Platz zum Start ins Jahr 2022 bot der 30-Jährige eine eindrucksvolle Flugshow. Eisenbichler konnte aber nicht verdecken, dass der zweite Akt der Vierschanzentournee für das deutsche Skisprung-Team auch eine große Enttäuschung bereithielt. Trotz bester Voraussetzungen ist der ersehnte erste Tournee-Titel seit 20 Jahren so weit weg wie lange nicht.

Der größte Hoffnungsträger Karl Geiger fiel mit seinem siebten Platz weit zurück und kann die Gesamtwertung nach eigener Einschätzung abhaken. «Für mich ist es, wenn alles normal läuft, nicht mehr schaffbar», sagte der völlig frustrierte Oberstdorfer. «Dass es bei der Tournee wieder passiert, ist echt zum Kotzen.»

Geiger war als Gesamtweltcupführender und in der Form seines bisherigen Sportlerlebens zum Schanzen-Spektakel gereist. Sein Rückstand auf den überragenden Tournee-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi, der am Samstag mit umgerechnet nur elf Zentimetern vor Eisenbichler siegte, beträgt vor dem dritten Wettbewerb in Innsbruck am Dienstag (13.30 Uhr) schon fast 18 Meter.

Eisenbichler hat Geiger in Garmisch-Partenkirchen als besten DSV-Adler in der Tourneewertung abgelöst. Als Vierter mit knapp zwölf Metern Abstand zu Kobayashi ist er aber auch nicht wirklich nah dran. Größer war der Halbzeit-Rückstand des besten Deutschen auf den Spitzenreiter in der Tournee-Gesamtwertung zuletzt in der Saison 2014/15.

Schon vor dem Wettkampf am berüchtigten Bergisel in Innsbruck am Dienstag, wo in der Vergangenheit häufig die Tournee-Träume deutscher Springer endeten, scheint nur noch eine Art Skisprung-Wunder helfen zu können - auch wenn Bundestrainer Stefan Horngacher Zweckoptimismus verbreitet.

«Wir werden nicht die Flinte ins Korn werfen und sagen, es ist alles scheiße. Es ist prinzipiell immer noch gut», sagte der 52 Jahre alte Österreicher, bevor er mit dem Team in sein Heimatland aufbrach. «Wir sind in der Halbzeit. Wir liegen sehr gut, und wir werden alles geben, dass wir in Bischofshofen vielleicht doch noch ganz oben stehen.» Horngachers Hoffnung: «Die Vierschanzentournee hat eigene Gesetze. Man muss immer dranbleiben und draufbleiben, wenn ein anderer mal einen Fehler macht.» Es seien schon «viele skurrile Dinge passiert».

Dass ausgerechnet Kobayashi patzt, scheint jedoch sehr unwahrscheinlich. Der Tournee-Gesamtsieger von 2018/19 springt außergewöhnlich stabil, ließ sich auch von einem positiven Corona-Test in diesem Winter nicht aus dem Konzept bringen und eroberte am Neujahrstag das Gelbe Trikot des Weltcup-Spitzenreiters von Geiger - obwohl er zwei Einzelwettkämpfe verpasst hatte.

Der 25-Jährige springe «extrem gut und bügelt alles nieder», beschrieb Horngacher. Geiger und Eisenbichler gehören aus seiner Sicht zu den wenigen Springern, die den in den Tagen der Tournee wortkargen Japaner schlagen können.

Wie man Kobayashi am Bergisel besiegt, hat Eisenbichler bei der Weltmeisterschaft vor knapp drei Jahren gezeigt. Der Siegsdorfer gewann vor Geiger. Kobayashi wurde Vierter. Nach Geigers Rückschlag hat «Eisei» die Hauptrolle im deutschen Team übernommen. Auf Kampfansagen verzichtet er allerdings.

Eisenbichlers verbaler Umgang mit dem Ziel goldener Adler für den Tournee-Gesamtsieg hat sich in den vergangenen Wochen auffällig verändert. Hatte Eisenbichler vor der Tournee-Generalprobe im schweizerischen Engelberg noch offensiv über den erhofften Triumph für einen deutschen Springer gesprochen, zeigt er nun demonstratives Desinteresse an der Gesamtwertung. «Ich habe jetzt auch das erste Mal erfahren, dass ich Vierter bin. Danke dafür», sagte er auf einer Pressekonferenz des Deutschen Skiverbands (DSV) am Sonntag. Das Klassement sei ihm «extrem wurscht».

Kumpel Geiger drückt ihm jedenfalls die Daumen. «Ich hoffe, dass er ihn noch ärgert und wir uns das Ding doch noch holen können», sagte der Familienvater mit Bezug auf Eisenbichler als Kobayashi-Verfolger. Die nächsten Hinweise, wie erfolgversprechend diese Mission sein könnte, gibt es an diesem Montag (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport). Dann findet in Innsbruck die Qualifikation statt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

French Open: Zverev und Kerber kämpfen um Einzug ins Achtelfinale

Internet news & surftipps

Pornografie: Nach xHamster-Schlappe: Medienaufseher hoffen auf Zypern

Musik news

Konzertshow: Sogar der König tanzt: «Abba Voyage» feiert Weltpremiere

Musik news

Rock-Band: Yes-Schlagzeuger Alan White gestorben

People news

Gala: Cannes: Christina Aguilera und Ricky Martin bei Aids-Gala

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Störungen bei Zahlungs-Terminals dauern an

Internet news & surftipps

Meta: Facebook-Konzern will besser zu Datenschutz informieren

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Skispringen: Chancen schlecht: Zweckoptimismus nach Tournee-Hälfte

Sport news

Skispringen: Neue Rollen: Geiger enttäuscht, Eisenbichler obenauf

Sport news

Vierschanzentournee: Eisenbichler bereit für Bischofshofen-Doppel

Sport news

Vierschanzentournee: Kobayashi gewinnt auch in Bischofshofen - Geiger Vierter

Sport news

70. Vierschanzentournee: Macht Kobayashi einen Fehler? Eisenbichler in Lauerstellung

Sport news

Vierschanzentournee: Starker Wind: Springen kann nicht in Innsbruck stattfinden

Sport news

Vierschanzentournee: «Super Abschluss»: Skispringer Geiger und Eisenbichler stark

Sport news

Vierschanzentournee: Elf Zentimeter fehlen: Eisenbichler an Neujahrstag Zweiter