BN: Nebeneinander von Wölfen und Weidetieren möglich

01.10.2021 In der Debatte um die Ausbreitung von Wölfen in Bayern setzt der Bund Naturschutz (BN) auf stärkeren Herdenschutz bei Weidetieren. Die Bejagung des Wolfes sei keine Lösung, sagte BN-Wolfsexperte Uwe Friedel am Freitag. Vielmehr gelte es Weiden besser zu schützen. Wichtig sei, dass Landwirte und Nutztierhalter über Herdenschutz informiert sind und die angebotenen Möglichkeiten wie Herdenschutzhunde oder -zäune sowie Finanzausgleich für gerissene Tiere ausschöpfen.

Ein Wolf blickt in die Ferne. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Bayerische Bauernverband (BBV) plant für Samstag in München eine Demonstration für den Schutz der Weidetierhaltung. Die BN-Vertreter äußerten am Freitag Verständnis dafür, kritisierten aber, dass der Wolf zum Sündenbock gemacht werden soll. «Wir sind uns alle einig, dass wir keine Risse wollen. Aber in der Art und Weise gehen wir auseinander», sagte Friedel. Ein Nebeneinander von Weidetieren und Wölfen wäre durchaus möglich.

Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt und darf nicht bejagt werden. Nicht nur zwischen Naturschützern und Landwirten wird darüber gestritten, auch in der Politik herrscht Uneinigkeit beim Thema Wolf. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sprach sich jüngst für Weideschutzgebiete aus, in denen auffällige Wölfe entnommen werden dürften. Grüne und SPD dagegen setzen auf ein «Wolfsmanagement» sowie eine bessere Förderung von Schutzmaßnahmen.

In Bayern leben zehn standorttreue Rudel beziehungsweise Einzeltiere. Darüber hinaus gibt es durchwandernde Tiere. BN-Fachmann Friedel verwies darauf, dass nichtangeleinte Hunde ein größeres Problem seien als der Wolf. Zudem sei es in Bayern möglich, einen Wolf zu entnehmen, der ein Weidetier gerissen hat.

Agraringenieur René Gomringer nannte als Beispiel die Schweiz, wo selbst in alpinen Gebieten Herdenschutzzäune errichtet werden oder wo mehrere Weidetierhalter ihre Herden zusammenlegen, so dass sich die Anstellung eines Hirten lohne.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: DHB-Team verpasst Halbfinale - Niederlage gegen Schweden

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Streit um den Wolf: Bauern demonstrieren in München

Regional bayern

Experte weist Forderungen nach Wolfsabschuss zurück

Regional bayern

Nach Wolfsangriffen: LfU verweist auf Herdenschutz-Maßnahmen

Regional bayern

Politik und Experten streiten um Abschuss von Wolf

Regional rheinland pfalz & saarland

Wolf mit Problemen? Landrat fordert mehr Schutz

Regional mecklenburg vorpommern

Neuer Plan für Umgang mit Wölfen

Regional bayern

Neue Koalitionshakelei um Tierwohl: Aber vereint gegen Wölfe

Regional thüringen

Wolftelefon klingelt nicht oft: Angriffe bleiben aus