Tierschützer: Verbreitung von Tierleid im Netz bestrafen

25.01.2022 Die Welttierschutzgesellschaft fordert Strafen für das Verbreiten von Bildern mit Gewalt gegen Tiere in sozialen Netzwerken und setzt dabei auf die neue Bundesregierung. «Insgesamt besteht auf Basis des Koalitionsvertrages Hoffnung auf positive Veränderungen im Tierschutzbereich, wenngleich der Fokus - aus verständlichen Gründen - auf digitalem Hass und Desinformation in Bezug auf Menschen liegt», erklärte ein Vereinssprecher in Berlin. Aber es gebe auch Regulierungsdefizite beim Tierschutz, so dass Gesetzeslücken in dieser Legislaturperiode angegangen werden sollten.

Ein Hund sitzt in einem Garten und blickt nach oben. Foto: Wolfgang Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Tierschützer streben eine Überarbeitung von Paragraf 131 im Strafgesetzbuch an, so dass auch jemand mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft werden könnte, der grausame Gewalttätigkeiten gegen Tiere verbreitet. Bislang gilt das nur für Gewalt gegen «Menschen oder menschenähnliche Wesen».

Zuversichtlich stimmt die Welttierschutzgesellschaft unter anderem, dass SPD, Grüne und FDP einen Bundestierschutzbeauftragten ernennen wollen. Auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz mit Vorgaben für die Plattformbetreiber solle überarbeitet werden. Hier hofft der Verein, dass das Thema Tierschutz dabei berücksichtigt wird.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Altkönig: Juan Carlos in Spanien: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Flicks WM-Signale: «Stamm» steht - Kein Ginter, kein Gosens

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise die Stunts gern selbst macht

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Tiere

Forderung von Tierschützern: Tierquälerei im Netz soll bestraft werden

Regional hessen

Ministerin: Spürbare Sanktionen beim Fahren ohne Fahrschein

Regional mecklenburg vorpommern

Frau mit gefälschten Corona-Impfdaten in Apotheke ertappt