Streit um Meßstetten: Kretschmann sieht noch kein Erfolg

07.12.2021 Im Streit mit Meßstetten um die Unterbringung von Flüchtenden schließt die Landesregierung auch weiterhin den Wiederaufbau einer Landeserstaufnahmestelle (LEA) auf einem früheren Kasernengelände nicht aus. Man suche nach Möglichkeiten einer adäquaten Nutzung für das Areal, sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. «Da haben wir bisher aber nichts gefunden. Das ist nicht einfach.» Meßstetten gehöre auch weiterhin zu den möglichen Standorten. Eine dauerhafte Nutzung sei aber «eh nicht beabsichtigt», sagte der Regierungschef.

Die ehemalige Zollernalb-Kaserne in Meßstetten. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Land sucht wegen steigender Flüchtlingszahlen dringend weitere Aufnahmeplätze und prüft, ob die frühere LEA in Meßstetten wieder in Betrieb genommen werden kann. Stadt und Landrat bezeichnen das Areal dagegen als für eine Flüchtlingsunterbringung völlig ungeeignet. Auf dem benachbarten Truppenübungsplatz werde gesprengt und geschossen. Die Stadt Meßstetten und der im Jahr 2020 gegründete Zweckverband Interkommunaler Industrie- und Gewerbepark Zollernalb wollen auf dem Gelände Geißbühl einen Industrie- und Gewerbepark ansiedeln.

In Baden-Württemberg gibt es vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen: in Ellwangen, Karlsruhe, Freiburg und Sigmaringen. Die LEA in Meßstetten wurde im Oktober 2017 geschlossen. Seit Oktober 2014 waren dort rund 28.000 Menschen untergekommen. Allerdings versuchen seit Wochen Tausende Menschen, von Belarus über die EU-Außengrenzen unter anderem nach Polen zu gelangen. Die Zahl unerlaubter Einreisen über Polen nach Deutschland ist seit dem Sommer stark gewachsen, hinzu kommen weitere Flüchtende. Geht die Entwicklung in diesem Jahr so weiter, rechnet das Migrationsministerium mit bis zu 20.000 weiteren Flüchtenden in Baden-Württemberg.

Nach Auskunft des Migrationsministeriums sind Hunderte neuer Plätze geplant, darunter in Sigmaringen, Heidelberg, Schwetzingen Ellwangen, Giengen, Stuttgart und Freiburg sowie in Karlsruhe. «Wir müssen mit mehr Flüchtlingen rechnen und deshalb brauchen wir eben in dieser Zeit, bis das alles steht, Übergangsregelungen.» In diesen sei Meßstetten enthalten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eisschnelllauf: Achte Winterspiele für Pechstein «geiles Gefühl»

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic: Verwerfungen und Neubeginn

Auto news

Urteil: Reparatur dauert lange: Zahlt Versicherung Nutzungsausfall?

Wohnen

Wintereinbruch: Wissen Sie, wie viel Schnee Ihr Dach trägt?

People news

Musiker: «Aloha heja he»: Achim Reichel wird 78

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Hauptstadt: Straße in Kanada soll nach Ryan Reynolds benannt werden

Internet news & surftipps

Datenschutz: EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Meßstetten bleibt bei Nein: Keine Flüchtenden in der Kaserne

Regional baden württemberg

Keine Flüchtlinge in Meßstetten: Streit mit dem Land beendet

Regional baden württemberg

Meßstetten will keine Flüchtlingsunterkunft mehr

Regional baden württemberg

Wieder Flüchtlings-Aufnahme?: Bürgermeister äußert sich

Regional baden württemberg

Hagel über Migranten: Gesellschaft nicht überfordern

Regional baden württemberg

Strobl zur Migrationskrise: Grenzschließungen «ultima ratio»

Regional baden württemberg

Zahl neuer Flüchtlinge verdoppelt sich in Baden-Württemberg

Regional baden württemberg

Ermittlungen gegen Security-Mitarbeiter einer LEA