Schopper: Alle Schulen offen, aber «Habachtstellung»

28.09.2021 Werden ungeimpfte Kinder in den Schulen zum Treiber der Pandemie? Gut zwei Wochen nach Ferienende zieht die Kultusministerin eine erste Bilanz - und warnt vor der kalten Jahreszeit.

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd Weißbrod/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem rasanten Anstieg der Infektionszahlen zu Schulbeginn entspannt sich die Lage aus Sicht von Kultusministerin Theresa Schopper wieder ein wenig. «Die aktuellen Infektionszahlen bestätigen den Kurs, den wir eingeschlagen haben», erklärte die grüne Ministerin am Dienstag in Stuttgart. Es sei klar gewesen, dass es mit dem Schulbeginn auch einen massiven Anstieg der Infektionszahlen geben werde. «Wo getestet wird, kommen auch Ergebnisse raus», sagte sie. Bisher sei das Ausbruchsgeschehen an Schulen auf einem niedrigen Niveau, alle Schulen seien noch offen.

Infektionszahlen

«Wir sehen jetzt schon, dass wir in einen leichten Rückgang kommen», erklärte Schopper. 1466 Schülerinnen und Schüler wurden am Montag positiv gemeldet, das seien 146 weniger als am Vortag. Somit gibt es nach Ministeriumsangaben bei 0,1 Prozent der rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler im Südwesten Corona-Fälle. Ob der Rückgang stabil sei, müsse man sehen, so Schopper. Aber auch in anderen Bundesländern sei nach einem Anstieg direkt nach den Ferien das Infektionsgeschehen abgeklungen. Das Ministerium sei dennoch in einer Habachtstellung. Denn: «Die kalte Jahreszeit kommt ja erst. Die Infektion fühlt sich da besonders zu Hause», sagte Schopper. Die derzeitigen Regeln zu regelmäßigen Tests, Masken und Quarantäne gelten bis zu Herbstferien.

Unter Lehrern hingegen steigen die Infektionszahlen seit Schulbeginn. Mehr als 60 Lehrkräfte sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der infizierten Lehrerinnen und Lehrer steige zwar, man müsse sich aber aktuell «keine grauen Haare wachsen lassen», sagte Schopper. Der Anteil entspricht nach Angaben des Kultusministeriums 0,05 Prozent der Lehrkräfte im Land.

Impfen

Die Ministerin betonte, dass der Schutz ungeimpfter Kinder unter 12 Jahren von den Geimpften und Genesenen abhänge. Seit der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Jugendliche ab zwölf Jahren würden die Impfzahlen steigen. Laut Robert Koch-Institut sind 31,5 Prozent der Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren im Südwesten doppelt gegen Corona geimpft (Stand Montag).

Durch die tägliche Testpflicht für ungeimpfte Lehrerinnen und Lehrer habe das Ministerium einen relativ guten Überblick über den Impfstatus der Lehrkräfte. «Ich würde mich nicht gegen eine Impfpflicht wehren hier an den Schulen», erklärte Schopper. Das sei aber «nicht mehr die kriegsentscheidende Nummer» wegen einer hohen Impfquote unter den Lehrkräften. Schopper schätzte, dass 80 bis 90 Prozent der Lehrkräfte in Baden-Württemberg geimpft sind.

Luftfilter

Das Programm für Luftfilter in Schulen bewertete Schopper als Erfolg. Gut 100 Millionen von 140 Millionen Euro seien bisher von den Schulträgern abgerufen worden. Priorität hätten Räume, die nicht gut durchlüftet werden können. 95 Prozent der Schulräume ließen sich ohnehin querlüften, so Schopper.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: «Atemberaubend»: Achtelfinalist Zverev als Weltall-Fan

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Das beste netz deutschlands

Manipulation möglich: FBI warnt vor sorglosem Umgang mit QR-Codes

Auto news

E-Autos: Gratis Strom laden am Supermarkt

Internet news & surftipps

Computer: Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Job & geld

US-Geldpolitik: Zinsangst schwächt Bitcoin und andere Kryptowährungen

Internet news & surftipps

Internet: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

People news

Royals: Prinz William tröstet einen trauernden Jungen

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

60 Lehrerinnen und Lehrer positiv getestet - Zahlen steigen

Regional baden württemberg

Schopper: Schulen offenhalten trotz steigender Infektionen

Regional baden württemberg

Ministerin: Nein zu Impfung ist unsolidarisch mit Kindern

Regional baden württemberg

Ministerin will trotz Delta Präsenzpflicht nach Schulferien

Regional baden württemberg

Das neue Schuljahr beginnt: Unterricht in der Schule

Regional baden württemberg

Ministerin: 95 Prozent der Lehrer sind gegen Corona geimpft

Regional baden württemberg

Verband: für «Lernen mit Rückenwind» fehlt die Zeit

Regional baden württemberg

Schopper verteidigt Abschaffung der Maskenpflicht in Klassen