Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg fertiggestellt

21.01.2022 Trotz knapper Baumaterialien und hoher Baupreise sind in Baden-Württemberg 2021 deutlich mehr Sozialwohnungen fertig gebaut geworden als in den Jahren zuvor. Nach Angaben der L-Bank wurden im vergangenen Jahr 1545 neue, sozial gebundene Mietwohnungen fertig gestellt, wie die «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag) berichteten. 2020 waren es nur 1131 - in den Jahren davor ein paar Hundert. Hinzu kamen im vergangenen Jahr 411 Wohnungen in schon bestehenden Gebäuden, die in Sozialwohnungen umgewandelt wurden - das waren etwa so viele wie 2020 (412).

Wohnungsbau. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Doch das heißt noch nicht, dass der Abwärtstrend bei der Gesamtzahl der Sozialwohnungen gestoppt wurde. Das damals noch für den Wohnungsbau zuständige Wirtschaftsministerium hatte 2017 eine Studie beim Forschungsinstitut Prognos in Auftrag gegeben. Die kam zu dem Schluss, dass es pro Jahr mindestens 1500 neue Sozialwohnungen brauche, um den Rückgang an sozial gebundenem Wohnungsraum aufzuhalten. Bei der letzten Erhebung Ende 2020 zählte das Land 54 093 Sozialwohnungen. Aktuelle Zahlen für 2021 liegen nicht vor. Zur Jahrtausendwende waren es aber noch mehr als doppelt so viele.

Das Land fördert sozialen Wohnungsbau, im Gegenzug verpflichten sich Vermieter, die Wohnungen Menschen mit Berechtigungsschein zu preisgünstigeren Mieten anzubieten - allerdings nur für einen bestimmten Zeitraum. Weil der soziale Wohnungsbau jahrelang vernachlässigt wurde, sinkt die Zahl der Wohnungen mit Sozialbindung seit Jahren. Das Land hatte 2017 gegengesteuert und Fördermittel aufgestockt. Im Haushalt 2022 ist mit 377 Millionen Euro noch mehr Geld vorgesehen.

«Die Entwicklung der Zahl neuer Sozialwohnungen im Land zeigt, dass die vor Jahren vorgenommene Aufstockung der Fördermittel von Land und Bund allmählich Früchte trägt», sagte Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (CDU) den «Stuttgarter Nachrichten». Es brauche einen langen Atem. Die Zahlen seien Ansporn, dabei nicht nachzulassen, im Gegenteil: «Wir müssen eher noch eine Schippe drauflegen. Dann kann uns noch in dieser Legislaturperiode eine Trendwende gelingen.»

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, es sei erfreulich, dass das Bewusstsein für das Ausmaß der Wohnungsnot inzwischen in den Köpfen ankomme. «Sogar in den Köpfen bei der CDU, die in früheren Landesregierungen maßgeblich die heutige Wohnungsnot auf den Weg brachte, indem sie Wohnbauförderung strich und alles dem Markt überließ.» Der FDP-Politiker Friedrich Haag fragte, wo eine Wohnraumpolitik für mittlere Einkommen bleibe. «Diese profitieren nicht von Sozialwohnungen, gleichzeitig fehlt ihnen aber die Finanzkraft der oberen Schichten.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Not der Wohnungslosen steigt in Corona-Pandemie

Regional hessen

Mehr Sozialwohnungen: Trendwende laut Al-Wazir geschafft

Regional thüringen

Verband sieht schwarz für mehr sozialen Wohnraum

Regional hessen

Minister Al-Wazir: Trendwende bei Sozialwohnungen in Hessen

Regional hamburg & schleswig holstein

Innenministerin: Kasernen für sozialen Wohnungsbau nutzen

Regional sachsen anhalt

Wieder mehr Sozialwohnungen in Sachsen-Anhalt

Regional berlin & brandenburg

Neubauwohnungen: Fast ein Drittel weniger Wohnungsbaugenehmigungen

Wirtschaft

Wohnungsbau: Gewerkschaft: Niedrigere Mehrwertsteuer für Sozialwohnungen