Landesbauernverband beklagt aktue Not der Schweinehalter

24.01.2022 Geringe Preise und Corona - viele Schweinehalter im Südwesten können ihre Kosten nicht mehr decken. Immer mehr Ställe werden geschlossen. Der Landesbauernverband befürchtet gar das Ende der Schweinehaltung.

Schweine stehen in einem Schweinestall. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen der niedrigen Preise und der Corona-Pandemie bangen die Schweinehalter im Südwesten um ihre Existenz. «Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, einige von uns haben die Ställe bereits zugesperrt, andere stehen kurz davor», hieß es am Montag in einem offenen Brief des Landesbauernverbands an mehrere Landespolitiker. Seit fast zwei Jahren seien die Schweinepreise nicht annähernd ausreichend, um die Kosten zu decken. Besonders kleinere Familienbetriebe treffe die Krise hart, Rücklagen seien aufgebraucht.

Ohne mehr Unterstützung aus der Landespolitik befürchtet der Verband das Ende der Schweinehaltung. Die Bauern fordern in dem Brief, der sich laut einer Sprecherin an alle Landtagsfraktionen und Mitglieder des Ausschusses für Ländlichen Raum richtet, unter anderem weniger Hürden beim Umbau von Betrieben und einheitliche Tierwohlstandards in der EU.

Agrarminister Peter Hauk reagierte mit Verständnis auf die Forderungen der Landwirte. Der Bund müsse schnellstmöglich eine Tierwohlabgabe einführen, forderte der CDU-Politiker. Es könne nicht sein, dass die Landwirte ihr Fleisch verramschen müssten. «Sie verkaufen derzeit unterhalb der Kosten, und dann ist es klar, dass sie auch keine Investition mehr tätigen, was wir aber brauchen, gerade mit dem Blick auf mehr Tierwohl», sagte Hauk. Er kündigte an, die Bauern mit einer Bundesratsinitiave zu unterstützen, die ihnen mehr Spielraum bei der Preisgestaltung ermöglichen solle.

«Tierwohl lässt sich nur umsetzen, wenn tierwohlgerechte Ställe auch gebaut werden können», teilte der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Georg Heitlinger, mit. Hauk habe es verpasst, sich vor allem bei der ehemaligen Bundesregierung dafür einzusetzen, dass die sogenannte Stallbaubremse gelöst werde. Unter der Stallbaubremse versteht man komplizierte Genehmigungsverfahren, die Umbauten von Ställen erschweren.

Seit Beginn der Pandemie kämpfen Schweinehalter mit Absatzproblemen und gesunkenen Preisen. Zuletzt hatte der Schweinebestand im Südwesten einen Tiefpunkt erreicht. Rund 1,46 Millionen Schweine wurden laut Statistischem Landesamt im November 2021 in den Ställen gezählt, was im Vergleich zum Vorjahr einem Minus von elf Prozent entspricht. Laut Statistik gab es zum Stichtag am 3. November 1900 schweinehaltende Betriebe im Südwesten - ein Jahr zuvor waren es demnach noch 100 mehr.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Wolodymyr Selenskyj: Das Kino sollte nicht schweigen

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Landwirtschaftskammer klagt über Krise bei Schweinhaltern

Wirtschaft

Agrar: Kein Schwein mehr: Wenn der Züchter aufgibt

Wirtschaft

Agrarwirtschaft: Teurer Diesel, teures Futter: Landwirte in der Zwickmühle

Regional berlin & brandenburg

Schweinepest: Bund will durch ASP geschädigten Schweinehaltern helfen

Regional niedersachsen & bremen

Landwirte haben hohe Erwartungen an neue Bundesregierung

Regional niedersachsen & bremen

Schweinehalter verlangen Perspektive von Minister Özdemir

Wirtschaft

Lebensmittel: Greenpeace für höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch und Milch

Regional niedersachsen & bremen

Landvolk-Präsident: Landwirte warten auf die Bundespolitik