Lage auf Intensivstationen spitzt sich zu: Zahl verdoppelt

01.12.2021 Die Zahl der Corona-Patienten auf den baden-württembergischen Intensivstationen hat sich innerhalb von vier Wochen mehr als verdoppelt. Lagen zu Beginn des vergangenen Monats noch etwas weniger als 300 Menschen im Zusammenhang mit Corona in einem Intensivbett, so wurden am Mittwoch bereits 630 erkrankte Männer und Frauen wegen Covid-19 intensivmedizinisch behandelt (Stand 16.00 Uhr). Das sind acht mehr als am Tag zuvor. Mehr als die Hälfte von ihnen (350) wird dabei künstlich beatmet, wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Mittwoch mitteilte.

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Intensivstation des Klinikum Ludwigsburg einen Corona-Patienten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hatte am Dienstag gesagt, Baden-Württemberg sei mit Blick auf die überlasteten Intensivstationen auf Patienten-Verlegungen ins Ausland vorbereitet. Mehrere Staaten haben bereits angeboten, Covid-Intensivpatienten aus dem Südwesten aufzunehmen. Bislang wurden baden-württembergische Patienten wegen der regionalen Überlastung von Intensivstationen nur innerhalb Deutschlands verlegt.

Nach einem leichten Rückgang hat die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg am Mittwoch wieder deutlich angezogen. Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche lag nach LGA-Angaben bei 519,4 nach 508,8 am Vortag. Auch der geschätzte Sieben-Tages-R-Wert legte im Vergleich zum Dienstag leicht zu von 0,89 auf 0,90. Liegt der Wert längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Nach den ersten Fällen der neuen Coronavirus-Variante Omikron im Südwesten erhöhte sich deren Zahl laut LGA-Bericht am Mittwoch nicht.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz (Krankenhauseinweisungen pro 100 000 Menschen und Woche) lag bei 6,4 (Vortag: 6,3). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen ist aber in der Regel höher als in der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen. Die vollständigen Werte liegen oft erst nach ein bis zwei Wochen vor.

Seit Beginn der Pandemie wurden landesweit bislang 846 954 Covid-19-Fälle gezählt. Es gab 11 838 Todesfälle. Seit Dienstag kamen 36 dazu.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

So viele Covid 19-Patienten wie nie auf Intensivstationen

Regional baden württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten klettert auf 525,3

Regional baden württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten sinkt leicht

Regional hamburg & schleswig holstein

857 Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Regional baden württemberg

Fast jeder Zehnte auf Intensivstationen leidet an Corona

Regional baden württemberg

Nach Tagen im Sinkflug steigt Corona-Inzidenz wieder an

Regional baden württemberg

Corona-Inzidenz im Südwesten steigt weiter an

Regional baden württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten steigt leicht