Fake News nach Amoklauf: Polizei veranlasst Löschungen

27.01.2022 Amokläufe entfachen in den sozialen Medien oft Spekulationen über die Attentäter - so auch im Fall des Heidelberger Amoklaufs. Die Polizei versucht, gegen die schlimmsten Entgleisungen im Netz vorzugehen.

Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie bei Amokläufen in der Vergangenheit ranken sich auch beim Heidelberger Attentat falsche Behauptungen um den mutmaßlichen Schützen. «Wir haben uns in sieben Fällen wegen Fake News um den Täter an Twitter gewandt, um die Löschung von Meldungen zu veranlassen», sagte Polizeisprecher Patrick Knapp der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. Gründe waren nicht belegte Aussagen zu Identität, Herkunft, politischer Orientierung oder Impfstatus des mutmaßlichen Attentäters. Dabei waren drei unschuldige Männer ins Fadenkreuz geraten.

Geschädigten rät Knapp, ihren Fall beim Polizeirevier vor Ort anzuzeigen. Die Polizei, die selbst Facebook und Twitter bedient, habe Möglichkeiten, bei diskriminierenden oder falschen Meldungen reagieren zu können.

Ein 18-Jähriger hatte an der Heidelberger Universität am Montag drei Menschen verletzt und eine 23-jährige Biologie-Studentin mit Kopfschuss getötet. Danach hat er sich selbst erschossen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Hamburgs Selbstverständlichkeit des Sieges

Reise

Vorletztes Mai-Wochenende: Stauprognose: Baustellen haben Hochsaison

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad mit Tastatur verbinden – so geht’s

Auto news

Wegen Steuersenkung: Tankstellenbetreiber: Benzin könnte ab 1. Juni knapp werden

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Kriminalität: Heidelberg: Studierende wollen Gedenkort nach Amoklauf

Regional rheinland pfalz & saarland

Motiv für Amoklauf unklar: Psychische Erkrankung vermutet

Regional baden württemberg

Protokoll der Panik: Suche nach Motiv des Amokläufers

Panorama

Kriminalität: Protokoll der Panik - Ermittler suchen nach Motiv