CDU muss spannender Ort gesellschaftlicher Debatten werden

20.01.2022 Die unter Mitgliederschwund leidende CDU muss nach Auffassung ihres Bundestagsabgeordneten Andreas Jung wieder diskussionsfreudiger werden. «Ich glaube, wir können dadurch attraktiv werden für Frauen, für junge Menschen, überhaupt für alle, dass wir der spannende Ort sind, an dem gesellschaftliche Debatten geführt werden», sagte Jung am Donnerstag in Berlin. Die vergangenen Jahre seien durch Regierungsarbeit, Krisen und Kompromisse geprägt gewesen. «Die Aufgabe ist jetzt, diese Dinge grundlegend anzugehen, Konzepte zu entwickeln, für die man dann brennt, für die man wirbt, mit denen rauszugehen und zu überzeugen.»

Andreas Jung, Mitglied des Deutschen Bundestages, spricht im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die CDU müsse auch ihre Strukturen ändern, sagte Jung. So müsse sie in ihrer Mitwirkungsmöglichkeiten familienfreundlicher werden und beispielsweise stärker digitale Formate nutzen.

Der 46-Jährige CDU-Politiker vom Bodensee bewirbt sich beim digitalen Parteitag an diesem Samstag für den Posten eines stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Er will in der CDU-Spitze die Nachfolge des baden-württembergischen CDU-Landeschefs Thomas Strobl antreten.

«Ich mache das mit dem inhaltlichen Anspruch, das Profil der CDU als Partei der Nachhaltigkeit zu schärfen», sagte Jung in einer Online-Gesprächsrunde mit Journalisten. «Wir müssen auch in diesen Fragen Meinungsführerschaft beanspruchen.» Für die Union gehe es darum, «das Versprechen «Wohlstand für alle» jetzt zu verknüpfen mit konsequentem Klimaschutz».

Der Bundesparteitag soll den Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz zum Nachfolger von Armin Laschet als CDU-Vorsitzender wählen. Merz hatte sich im Dezember in einer Mitgliederbefragung gegen den Außenpolitiker Norbert Röttgen und den früheren Kanzleramtschef Helge Braun durchgesetzt. Beide treten jetzt beim Parteitag nicht mehr an.

Er wünsche sich beim Parteitag eine große Mehrheit für Merz, damit die CDU auch ein Signal der Geschlossenheit ausstrahle, sagte Jung. Die Mitgliederbefragung habe einen Schwung für die CDU gebracht, der jetzt mitgenommen werden müsse.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: «Perfect one» und «Only one»: Mourinho setzt Bestmarken

People news

Promi-Prozess: Johnny Depp im Zeugenstand: «Ich habe die Wahrheit gesagt»

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Parteitag: Merz will CDU schnell zu neuem Aufbruch führen

Inland

Parteien: Vorsitz-Kandidat Merz sieht CDU in schwieriger Lage

Inland

Online-Wahlparteitag: CDU-Parteitag wählt Merz zum neuen Vorsitzenden

Regional baden württemberg

Kretschmann über die CDU: «Weiß gar nicht, was die wollen»

Regional hamburg & schleswig holstein

Günther erwartet von Merz Druck auf die neue Bundesregierung

Regional berlin & brandenburg

Landeschef: CDU bleibt Volkspartei unter Merz

Regional bayern

Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Inland

Vorentscheidung: CDU startet Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz