Berufsverbot für Arzt wegen mutmaßlich falscher Impfungen

18.11.2021 Ohne sie in Wirklichkeit gegen Corona geimpft zu haben, soll ein Hausarzt in Schwaben Hunderten Menschen Impfbescheinigungen ausgestellt haben. Seinem Beruf darf er deswegen vorerst nicht mehr nachgehen. Die Aufarbeitung des Falls ist damit aber noch nicht zu Ende.

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen hunderter mutmaßlich falscher Corona-Impfungen darf ein Hausarzt aus Nordschwaben vorerst seinem Beruf nicht mehr nachgehen. Das Amtsgericht Nürnberg habe gegen den Mann ein vorläufiges Berufsverbot verhängt, weil er Patienten zwischen Mitte April und Ende September Impfungen vorgetäuscht haben soll, teilte die Zentralstelle zur Bekämpfung von Kriminalität im Gesundheitswesen bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg am Donnerstag mit. Das Amtsgericht gehe davon aus, dass der Mediziner damit grob pflichtwidrig gehandelt habe - und deshalb auch in der noch ausstehenden Hauptverhandlung ein Berufsverbot erhalten werde.

Nach Auffassung der Ermittler soll der Hausarzt durch die mutmaßlich falschen Impfungen und das Vernichten von Impfstoff gleich mehrere Straftaten begangen haben: vorsätzliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Betrug und absichtlich falsche Dokumentation von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus.

Die Praxis des Mediziners im Landkreis Donau-Ries ist schon seit Oktober geschlossen. Damals war bekannt geworden, dass er seinen Patienten Impfausweise über Corona-Schutzimpfungen ausgestellt haben könnte, ohne tatsächlich einen Impfstoff gespritzt zu haben. Manche Betroffene seien nur für einen Stempel im Impfbuch in die Praxis gegangen. Andere seien davon ausgegangen, korrekt geimpft worden zu sein, obwohl dies wohl nicht der Fall gewesen sei.

Knapp 300 Menschen ließen sich in der Folge nach Angaben des Landratsamts in Donauwörth auf Covid-19-Antikörper testen. Bei etwa zwei Dritteln fiel der Test negativ aus: Die Betroffenen hatten keinen ausreichenden Impfschutz gegen das Coronavirus.

Unabhängig von der Entscheidung in Nürnberg ermittelt die Kriminalpolizei in Dillingen weiter zu den mutmaßlich falschen Impfungen. An der Ermittlungsgruppe sind nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg elf Polizisten beteiligt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Coronavirus: Mutmaßlich falsche Impfbescheinigungen ausgestellt

Regional baden württemberg

Mutmaßlich falsche Impfungen: Hunderte Betroffene

Regional baden württemberg

Verdacht auf Impf-Manipulation: Patienten lassen sich testen

Regional baden württemberg

Falsche Impfungen: Zwei Drittel haben keinen Impfschutz

Regional hessen

Razzia bei 100 Patienten: Mutmaßlich falsche Impfzertifikate

Regional bayern

Behörde informiert: Details zu mutmaßlich falschen Impfungen

Inland

Pandemie: Anklage gegen Ärztin wegen falscher Corona-Atteste

Regional bayern

Impfbescheinigung ohne Impfung: Prozess gegen Arzt