Julian Assange: 1000 Tage im Hochsicherheitsgefängnis

05.01.2022 Das Londoner Gefängnis Belmarsh ist für Schwerverbrecher bestimmt. Doch wofür sitzt Julian Assange eigentlich dort? Ein UN-Experte glaubt, dass an dem Wikileaks-Gründer ein Exempel statuiert werden soll.

Julian Assange sitzt seit 1000 Tagen im Londoner Gefängnis Belmarsh. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als Stanley Kubrick einen Drehort für seinen Film «Clockwork Orange» über die Gewaltorgien einer Gruppe junger Männer suchte, wählte er den Londoner Vorort Thamesmead.

Die Trostlosigkeit der Architektur des Brutalismus mit riesigen Wohnsilos aus nacktem Beton wird dort nur noch übertroffen von den haushohen Mauern des Hochsicherheitsgefängnisses Belmarsh. Hier sitzen die gefährlichsten Verbrecher des Vereinigten Königreichs: Mörder, Vergewaltiger und Terroristen. Und hier wird Wikileaks-Gründer Julian Assange festgehalten. An diesem Mittwoch sind es 1000 Tage seit seiner Festnahme im April 2019.

Der 50 Jahre alte Australier war zunächst zu knapp einem Jahr Haft wegen Verstoßes gegen seine Kautionsauflagen verurteilt worden. Er hatte sich zuvor jahrelang in der ecuadorianischen Botschaft dem Zugriff der Behörden entzogen, die ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden suchten. Die Vorwürfe wurden später jedoch aus Mangel an Beweisen fallen gelassen. Seit fast zwei Jahren wird er nun ohne Verurteilung festgehalten, denn die USA fordern seine Auslieferung.

Auslieferungsverbot aufgehoben

Im juristischen Tauziehen mit Washington musste Assange erst vor kurzem einen heftigen Rückschlag hinnehmen. Der Londoner High Court gab dem Berufungsantrag der USA statt und hob das von einem anderen Gericht verhängte Auslieferungsverbot wieder auf. Nun warten die Anwälte Assanges darauf, die Erlaubnis für eine erneute Berufung vor dem obersten britischen Gericht, dem Supreme Court, zu erhalten. Für Assange geht die Ungewissheit also weiter.

Die US-Justiz wirft ihm vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan sowie eine riesige Zahl diplomatischer Depeschen gestohlen und auf der Internetplattform Wikileaks veröffentlicht zu haben. Damit sei das Leben amerikanischer Informanten in vielen Ländern in Gefahr gebracht worden. Für die US-Ermittler ist Assange ein Spion. Ihm droht ein Strafmaß von bis zu 175 Jahren.

Doch seine Unterstützer argumentieren, die Veröffentlichungen hätten Kriegsverbrechen aufgedeckt. Beispielsweise zeigte ein Video die Tötung von Zivilisten durch die Besatzung eines US-Hubschraubers im Irak. Anders als Assange musste sich von den beteiligten Soldaten bislang kein einziger vor Gericht verantworten.

Assanges Gesundheit leidet

Assanges Angehörige, vor allem seine Verlobte Stella Moris, machen sich Sorgen um seine Gesundheit. Und während bislang sein psychisches Wohlergehen im Vordergrund stand, scheint ihm seine Situation auch immer stärker körperlich zuzusetzen. Kurz nach dem jüngsten Urteil teilte Moris mit, Assange habe einen kleinen Schlaganfall erlitten, aus Stress über das Gezerre vor Gericht. «Julian quält sich und ich fürchte, dieser Mini-Schlaganfall könnte der Vorläufer für einen größeren Anfall sein», sagte sie.

Ein Mann, der sich seit Jahren unbeirrt für die Freilassung Assanges einsetzt, ist der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer. Der Schweizer Rechtsprofessor spricht inzwischen von einer Täuschung, der sich Behörden in dem Fall bedienten. «Wenn Sie denken, dass Assange ein Verräter, ein Vergewaltiger und ein Hacker ist, verurteilte ich Sie dafür nicht. Sie sind getäuscht worden», sagte Melzer der US-Youtuberin Katie Halper Ende des vergangenen Jahres. Er fügte hinzu: «Ich konnte nicht fassen, wie viel Korruption mir in diesem Fall begegnet ist».

Für Melzer ist die Lage klar: An Assange soll ein Exempel statuiert werden. «Die Absicht dieser Strafverfolgung ist nicht, Assange für ein echtes Verbrechen zu bestrafen, das er begangen hat», sagte Melzer. Alles, was ihm vorgeworfen werden könne, sei die Veröffentlichung von Material, das ihm zugespielt worden sei und dessen Inhalt von öffentlichem Interesse sei. Es gehe daher in Wirklichkeit darum, andere Journalisten einzuschüchtern, die ähnlich brisantes Material in die Hände bekämen, so der UN-Experte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Sport news

Tennis-Grand-Slam-Turnier: Drittrunden-Aus für Kerber bei French Open

Musik news

Konzertshow: «Abba Voyage» feiert emotionale Weltpremiere

Musik news

Mit 60 Jahren : Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher gestorben

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Auto news

Brabus Crawler : Saudi-Gaudi im Sauerland

Internet news & surftipps

USA: Übernahme-Turbulenzen: Aktionär klagt gegen Musk und Twitter

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Streit mit den USA: Assange darf gegen Auslieferung vorgehen

Ausland

Justiz: Julian Assange darf doch nicht vor höchstes Gericht ziehen

Ausland

Justiz: Bericht: Assange erlitt wegen Stress Schlaganfall

Regional nordrhein westfalen

Düsseldorf: Assange: Gift in britischem Generalkonsulat eingegangen

Ausland

Großbritannien: London: Auslieferungsbeschluss für Assange ausgefertigt

Ausland

Justiz: Entscheidung zu Berufungsantrag von Julian Assange erwartet

Ausland

Berufungsverfahren: Urteil: Assange droht Auslieferung an die USA

Panorama

Wikileaks-Gründer: Julian Assange will am 23. März heiraten