Karine Jean-Pierre erste schwarze US-Regierungssprecherin

Jen Psaki war lange eines der bekanntesten Gesichter der US-Regierung. Nun räumt sie ihren Posten als Sprecherin - und übergibt an ihre Nachfolgerin, die gleich zweimal Geschichte schreibt.
Jen Psaki (r) übergibt ihren Posten als Biden-Sprecherin an Karine Jean-Pierre (l). © Evan Vucci/AP/dpa

Die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, verlässt Mitte des Monats das Weiße Haus - mit ihrer Nachfolgerin übernimmt erstmals eine schwarze Frau den wichtigen Posten.

Karine Jean-Pierre startet Mitte Mai als Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, wie das Weiße Haus am Donnerstag (Ortszeit) ankündigte. Das sei «fantastisch, weil Repräsentation wichtig ist», sagte Psaki. Die 44-jährige Jean-Pierre wird außerdem die erste offen lesbische Sprecherin im Weißen Haus. «Dies ist ein historischer Moment, und das ist mir nicht entgangen», sagte Jean-Pierre. Sie ist aktuell Psakis Stellvertreterin.

Schlafen und Bücher lesen: Was folgt für Jen Psaki?

Als Sprecherin des Präsidenten stellte sich Psaki seit Bidens Amtsantritt im Januar vergangenen Jahres nahezu täglich im Weißen Haus ausführlich Fragen der Presse. Deshalb gehört sie zu den prominenten Gesichtern der US-Regierung. Dass Psaki ihren Posten aufgibt, ist keine Überraschung: Die 43-Jährige plant nach Medienberichten einen Wechsel zum Fernsehsender MSNBC. Psaki bestätigte die Berichte in der Vergangenheit nicht, bestritt sie jedoch auch nicht. «Ich habe nichts über meine Pläne zu verkünden, außer, wie ich bereits sagte, zu schlafen und Bücher zu lesen», betonte Psaki nun erneut.

Wahl von Jean-Pierre von historischer Bedeutung

Jean-Pierre arbeitete bereits für die Regierung des früheren Präsidenten Barack Obama und ist eine langjährige Beraterin von Joe Biden. Sie bringe nun die Erfahrung, das Talent und die Integrität mit, die für diese schwierige Aufgabe erforderlich sei, erklärte Biden. Sie wurde im französischen Überseegebiet Martinique geboren und wuchs in New York auf. Dort studierte sie an der Elite-Universität Columbia. Sie sprang bei Pressekonferenzen bereits immer mal wieder für Psaki ein und begleitete Biden regelmäßig auf Reisen.

In den vergangenen Wochen war immer wieder spekuliert worden, wer Psaki auf dem Posten der Sprecherin folgen könnte. Neben Jean-Pierre kursierte zum Beispiel auch der Name des Pentagon-Sprechers John Kirby. Psaki holte Jean-Pierre am Donnerstag bei der täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus auf die Bühne und beglückwünschte sie. «Sie bringt jahrzehntelange Erfahrung in diese Aufgabe ein», sagte Psaki. Jean-Pierre werde Vielen eine Stimme geben und zeigen, was möglich sei, wenn man große Träume habe. Beide umarmten sich.

«Ich verstehe, wie wichtig es für so viele Menschen da draußen ist», antwortete Jean-Pierre auf die Frage eines Reporters nach der historischen Bedeutung. Sie sagte außerdem, dass sie keinen Zweifel in ihrem Leben daran gehabt habe, eine solche Position jemals zu bekommen. «Ich habe einfach hart darauf hingearbeitet.» Erst Anfang April war mit Ketanji Brown Jackson die erste schwarze Frau am Obersten US-Gericht bestätigt worden.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Fußball news
Champions League: Ohne Kimmich und Müller: Bayerns Goretzka, Gnabry im Fokus
People news
US-Schauspielerin: Kristen Stewart verkörpert neue Chanel-Kollektion
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Auto news
Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Internet news & surftipps
Videostreaming-Dienst : Twitch in Russland zu Geldstrafe verurteilt
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
USA: Biden scheint bei Auftritt nach toter Abgeordneter zu suchen
Basketball
Brittney Griner: In Russland inhaftierte Basketballerin schreibt an Biden
Ausland
USA: Engpässe bei Säuglingsnahrung: Biden schaltet sich ein
Ausland
USA: US-Präsident Biden erläutert Umgang mit Geheimpapieren
Ausland
Corona-Infektion: Biden: «Fühle mich viel besser als ich klinge»
Ausland
Nahost-Reise: Umstrittener Trip: Biden reist im Juli nach Saudi-Arabien
Ausland
Pandemie: US-Präsident Biden nach Corona-Infektion im Homeoffice
Ausland
Rassismus: «Das ist Terrorismus»: Biden besucht Buffalo