Wer sind die rechtspopulistischen Schwedendemokraten?

Aus Deutschlands rechtspopulistischem Lager kommen bereits Glückwünsche. Doch was für eine Partei sind die Schwedendemokraten überhaupt?
Jimmie Akesson ist Vorsitzender der rechtspopulistischen Schwedendemokraten. © Maja Suslin/TT News Agency via AP/dpa

Die einwanderungsfeindlichen Schwedendemokraten sind die derzeit erfolgreichsten Rechtspopulisten Skandinaviens. Nach bisherigen Zahlen haben sie bei der Parlamentswahl in Schweden mehr als 20 Prozent der Stimmen erhalten und die Moderaten voraussichtlich als zweitstärkste Kraft im Land abgelöst. Ein vorläufiges Ergebnis wird jedoch frühestens am Mittwoch erwartet.

Die AfD-Parteichefs Tino Chrupalla und Alice Weidel schickten bereits Glückwünsche: «Wir gratulieren Jimmie Åkesson und seinen Schwedendemokraten zu ihrem sensationellen Erfolg bei der Parlamentswahl.»

Während die Rechtspopulisten in Dänemark und Norwegen bei den letzten Wahlen heftige Verluste hinnehmen mussten, ist die schwedische Partei um ihren langjährigen Vorsitzenden Åkesson im Laufe der Jahre kontinuierlich stärker geworden: 1988 gegründet, zog sie 2010 zum ersten Mal in den Reichstag von Stockholm ein. Damals erhielt sie 5,7 Prozent der Wählerstimmen. Vier Jahre später waren es bereits 12,9, 2018 sogar 17,5 Prozent. Die Partei setzte im Zuge der Flüchtlingskrise, in der Schweden gemessen an der Einwohnerzahl so viele Geflüchtete aufnahm wie kein anderes EU-Land, stark auf einwanderungs- und islamfeindliche Töne.

Fokusthema im Wahlkampf bringt Stimmen

Bei dieser Wahl liegt die Partei den bisherigen Zahlen zufolge bei 20,6 Prozent. Dabei profitierte sie davon, dass die in Schweden grassierende Bandenkriminalität im Wahlkampf eine besonders große Rolle spielte. «Im Moment sind wir die zweitgrößte Partei. Das ist so krass», jubelte Åkesson in der Wahlnacht vor Parteianhängern. Am Montag schaute er in Stockholm bereits zum Mittag bei den Moderaten vorbei, für die er sich zum Königsmacher entwickeln könnte.

Dabei gibt es jedoch ein Problem: Auch wenn sich der konservative Block in der abgelaufenen Mandatsperiode erstmals offen für eine Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten gezeigt hat und für eine Mehrheit auf deren Stimmen angewiesen sein dürfte, will er sie aus einer Regierungskoalition heraushalten. Das hängt auch mit den Wurzeln der Partei in der rechtsextremen Szene zusammen, von denen sich Åkesson seit Jahren abzugrenzen versucht. Der 43 Jahre Parteichef stellte angesichts des Rekordergebnisses klar, dass seine Partei in einer mehrheitsfähigen Regierung sitzen wolle.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Tv & kino
Featured: The Orville Staffel 3: Wie geht es mit der Star-Trek-Hommage weiter?
Auto news
Eiskalte Tipps: So kommt das Auto gut durch den Winter
Wohnen
Fachmann gibt Tipps: Fehler in der Nebenkostenabrechnung - was dann zu tun ist
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Tv & kino
Featured: Gwyneth Paltrow: Ihre 6 besten Filme im Überblick
Tv & kino
Kinofilm: Die Schrecken des Krieges: «Im Westen nichts Neues»
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Parlamentswahl: Konservative beginnen Suche nach neuer Regierung in Schweden
Ausland
Parlamentswahl: Schweden vor Regierungswechsel - Ministerpräsidentin geht
Ausland
Parlament: Schweden wählt: Kommt es zum Rechtsruck in Stockholm?
Ausland
Warten auf Wahlausgang: Schweden: Rechtspopulisten mit Rekordergebnis
Ausland
Parlamentswahl: Umfragen sehen politische Lager in Schweden gleichauf
Ausland
Parlamentswahl: Konservative erhalten Sondierungsauftrag in Schweden
Ausland
Parlamentswahl in Schweden: Regierungssuche eingeläutet - Andersson zurückgetreten
Ausland
Vor der Parlamentswahl: Bandengewalt statt Bullerbü: Rückt Schweden nach rechts?