Demonstranten attackieren Russlands Botschafter mit Farbe

09.05.2022 Bei einem Friedhosbesuch des russischen Botschafters in Polen skandieren ukrainische und polnische Demonstranten «Mörder». Dann übergießen sie den Diplomaten mit roter Flüssigkeit.

In Polen haben Demonstranten Russlands Botschafter mit roter Flüssigkeit attackiert und daran gehindert, Blumen auf einem Friedhof für sowjetischen Soldaten niederzulegen.

Als die Delegation um den russischen Botschafter Sergej Andrejew auf dem Warschauer Mausoleumsfriedhof erschien, hätten zahlreiche ukrainische und polnische Demonstranten sie mit Rufen wie «Mörder» und «Faschisten» empfangen, berichtete die Nachrichtenagentur PAP. Dabei wurde Andrejew demnach mit einer roten Substanz übergossen. Der Botschafter und die Delegation kehrten daraufhin zu ihren Dienstwagen zurück.

Protest aus Moskau

Das russische Außenministerium hat wegen des Vorfalls offiziellen Protest eingelegt und Polen dazu aufgefordert, die Sicherheit der Kranzniederlegung zu gewährleisten. Der polnischen Regierung warf das Ministerium «Nachsichtigkeit gegenüber de facto neonazistischen Schlägern» vor. Außenamtssprecherin Maria Sacharowa schrieb auf ihrem Telegram-Kanal, dass sich Moskau davon nicht einschüchtern lasse. «Den Europäern sollte ihr eigenes Spiegelbild Angst machen.»

Polens Innenminister Mariusz Kaminski schrieb zu dem Vorfall per Twitter, die Regierung habe dem Botschafter empfohlen, am 9. Mai keine Blumen niederzulegen. Die Polizei habe dem Diplomaten ermöglicht, den Schauplatz sicher zu verlassen. «Die Versammlung von Gegnern der russischen Aggression gegen die Ukraine, wo jeden Tag das Verbrechen des Völkermords verübt wird, war legal», so Kaminski. Die Emotionen ukrainischer Frauen, deren Männer ihre Heimat verteidigten, seien verständlich.

Dagegen sprach Außenminister Zbigniew Rau von einem «höchst bedauerlichen Vorfall». Diplomaten genössen einen besonderen Schutz, unabhängig von der Politik der Regierungen, die sie vertreten.

Am 9. Mai begeht Russland den Tag des Sieges über Nazi-Deutschland. Der Mausoleumsfriedhof in Warschau wurde einige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs angelegt und hat den Charakter eines großen Parks. Dort sind die sterblichen Überreste von mehr als 20.000 Soldaten begraben, die in den Jahren 1944 und 1945 gefallen sind.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

Sport news

Testspiel gegen Niederlande: Letztes Schaulaufen der Basketballer für den EM-Kader

Auto news

Verkehrsrecht: Auf dem Standstreifen fahren: Im Ausnahmefall erlaubt?

Tiere

Der geteilte Hund: Wann Dogsharing funktioniert - und wann nicht

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Ukraine-Krieg: Polen weist 45 Russen wegen Spionagevorwürfen aus

Inland

Berlin: Polizei bei Gedenken an Weltkriegsende im Großeinsatz

Regional berlin & brandenburg

Gedenktag: Hunderte gedenken getöteter Soldaten: Polizei-Großeinsatz

Ausland

Diplomatie: Melnyk wehrt sich gegen Vorwürfe - Berichte über Abberufung

Ausland

Migration: Polen stellt Zaun an der Grenze zu Belarus fertig

Ausland

Ukraine: Selenskyj beruft Melnyk als Botschafter in Berlin ab

Ausland

Altkanzler: Schröder: Krieg in Ukraine Konsequenz politischen Versagens

Ausland

Krieg in der Ukraine: Schwerer Luftangriff auf ukrainische Großstadt Lwiw