Trump attackiert Biden: Müssen «Invasion» in die USA stoppen

27.02.2022 Ex-US-Präsident Donald Trump hat die Invasion in die Ukraine mit der Situation an der US-Grenze in Zusammenhang gebracht. Dabei attackiert er seinen Nachfolger Joe Biden.

Der ehemalige US-Präsident hat seinen Nachfolger Joe Biden wegen Russlands Angriff auf die Ukraine attackiert. © John Raoux/AP/dpa

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seinen Nachfolger Joe Biden wegen Russlands Angriff auf die Ukraine attackiert und die Invasion mit der Situation an der US-Grenze verglichen.

«Die Biden-Regierung hat Monate damit verbracht, sich darüber Gedanken zu machen, wie man eine Invasion eines fremden Landes, das Tausende Meilen entfernt ist, stoppen kann», sagte Trump am Samstagabend bei der konservativen Konferenz CPAC in Orlando (Florida). «Ich glaube, die Amerikaner verdienen einen Präsidenten, der auch die Invasion in unser Land stoppen wird.»

Trump spielte dabei auf die Migration über die US-Südgrenze der USA an - er hatte während seiner Amtszeit versprochen, dort eine Mauer zu errichten. Demokraten würden davon sprechen, dass die Grenzen der Ukraine heilig seien, sagte Trump weiter. Gleichzeitig würden sie die Grenzen der USA zerstören und die Souveränität der Vereinigten Staaten opfern. «Wir haben eine Grenze, die eine Katastrophe ist. Es kommen Menschen in unser Land, die wir nicht wollen, die nicht gut für unser Land sind.»

Trump spart nicht mit Selbstlob

Trump betonte bei seinem Auftritt in Orlando auch, der russische Angriff auf die Ukraine sei «entsetzlich», ein «Skandal und eine Gräueltat». Der Ex-Präsident sparte auch nicht mit Selbstlob und behauptete erneut, unter seiner Regierung hätte es keine Invasion gegeben. Damals hätte Russland Amerika respektiert, Präsident Biden werde als schwach angesehen. Kritiker warfen Trump während seiner Amtszeit stets vor, gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auf einen Kuschelkurs zu setzen.

Dieser spiele «auf Biden wie auf einer Trommel», sagte Trump. Er hingegen sei gut mit Putin ausgekommen. «Man kann sehr hart sein und trotzdem zurechtkommen.» Putin habe verstanden, dass er keine Spielchen spiele, so der Ex-Präsident weiter. «Das Problem ist nicht, dass Putin schlau ist, denn natürlich ist er schlau. Das eigentliche Problem ist, dass unsere Anführer dumm sind. Dumm. So dumm.»

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Konflikt: Ukraine: Trump nennt Putins Vorgehen «genial» und «schlau»

Ausland

Eskalation in Osteuropa: US-Außenminister Blinken sagt Treffen mit Lawrow in Genf ab

Ausland

Ukraine-Krise: Wie eine russische Invasion Biden schaden könnte

Ausland

Russland-Ukraine-Konflikt: Trump: Hätte unter meiner Regierung keine Invasion gegeben

Ausland

USA: Biden ruft Amerikaner zum Verlassen der Ukraine auf

Ausland

USA: Trump spottet über Klimawandel: «Mehr Grundstücke am Strand»

Ausland

US-Politik: Harris: Biden beabsichtigt Kandidatur für zweite Amtszeit

Ausland

Parteien: Trump fordert von Putin schädliche Informationen zu Biden