Biden besucht Texas nach Schulmassaker mit 21 Toten

29.05.2022 Joe Biden wird in Uvalde erwartet, wo ein Amokläufer an einer Schule 21 Leben auslöschte. Der US-Präsident will der Gemeinde Trost spenden. Dort wächst die Wut über das Vorgehen der Polizei an jenem Tag.

Ein Polizeibeamter legt Blumen vor der Robb Elementary School nieder. © Wu Xiaoling/XinHua/dpa

Nach dem verstörenden Amoklauf an einer Grundschule im Bundesstaat Texas will US-Präsident Joe Biden heute die betroffene Gemeinde Uvalde besuchen. Biden hatte angekündigt, er werde gemeinsam mit seiner Ehefrau Jill nach Texas reisen und sich dort mit Familien treffen.

Ein 18 Jahre alter Schütze hatte am Dienstag in einer Grundschule in der texanischen Kleinstadt Uvalde 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen. Ermittlungen legten erhebliche Versäumnisse der Polizei bei dem Einsatz offen. Angehörige erhoben daher schwere Vorwürfe gegen die Einsatzkräfte. Prominente Republikaner, darunter Ex-Präsident Donald Trump, forderten als Reaktion auf die Attacke derweil mehr Waffen an Schulen.

Biden hatte vorab gesagt, er wolle bei seinem Besuch in Texas den betroffenen Familien sein Mitgefühl zeigen und der Gemeinde etwas Trost spenden in einer Zeit von Schock, Trauer und Trauma. Zu den Gefühlen der Angehörigen mischt sich inzwischen zunehmend Wut.

Der Schütze hatte sich am Dienstag in der Schule mit Kindern und Lehrern in zwei miteinander verbundenen Klassenräumen eingeschlossen und dort das Blutbad angerichtet. 17 Menschen wurden verletzt.

Polizei räumt Fehler ein

Der Direktor der Behörde für öffentliche Sicherheit in Texas, Steven McCraw, hatte am Freitag erschütternde neue Erkenntnisse vorgestellt, die für Fassungslosigkeit sorgten. Demnach waren bereits zu einem frühen Zeitpunkt 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum präsent, in dem sich der Amokläufer verschanzt hatte. Die Beamten unternahmen aber mehr als 45 Minuten lang keine Versuche, in den Raum einzudringen, sondern warteten auf Spezialkräfte zur Verstärkung.

«Es war die falsche Entscheidung. Punkt», sagte McCraw. «Dafür gibt es keine Entschuldigung.» Er berichtete, mehrere Kinder hätten aus dem Klassenraum die Polizei angerufen, teils mehrfach, um Hilfe zu bekommen. Doch die Beamten im Flur schritten lange nicht ein.

Angehörige erhoben angesichts der neuen Erkenntnisse schwere Vorwürfe gegen die Polizei. «Sie hätten einige Leben retten können», zitierte die «Washington Post» den Großvater einer getöteten Schülerin. «Sie hätten sie retten können», sagte er mit Blick auf seine Enkelin. Auch der Vater eines getöteten Kindes sagte dem Sender CNN, seine Tochter könnte womöglich noch leben, hätte die Polizei anders gehandelt. Die Mutter einer anderen Schülerin klagte: «Sie haben zu lange gewartet.»

Erneute Debatte über Waffengesetze

Der Amoklauf von Uvalde hat die Debatte über eine Verschärfung der Waffengesetze in den USA einmal mehr angefacht. Viele Republikaner sperren sich seit Jahren gegen strengere Regularien. Auch der republikanische Ex-Präsident Trump verteidigte am Freitag bei einem Auftritt vor der mächtigen Waffenlobby NRA (National Rifle Association) das vielerorts laxe Waffenrecht in den USA und forderte stattdessen mehr Waffen an Schulen. «Die Existenz des Bösen ist einer der allerbesten Gründe, gesetzestreue Bürger zu bewaffnen», sagte er. Bewaffnete Lehrer und bewaffnete Sicherheitskräfte könnten schreckliche Taten wie die in Uvalde verhindern, argumentierte Trump.

Die Jahrestagung der NRA fand in Houston in Texas statt, nur drei Tage nach dem Massaker, das sich rund 450 Kilometer entfernt in der Schule in Uvalde ereignet hatte. Einige Politiker und Musiker sagten ihre Teilnahme an der NRA-Veranstaltung ab, Trump allerdings nicht. Vor dem Veranstaltungsgelände protestierten Medienberichten zufolge Tausende Menschen gegen Waffengewalt und die NRA.

Nur wenige Tage vor dem Massaker von Uvalde hatte ein Schütze in Buffalo im US-Bundesstaat New York in einem Supermarkt das Feuer eröffnet, zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Den Ermittlern zufolge war die Tat rassistisch motiviert - 11 der 13 Opfer waren schwarz. US-Vizepräsidentin Kamala Harris reiste am Samstag nach Buffalo, um den Tatort zu besuchen und an der Trauerfeier für eines der Opfer teilzunehmen. Die USA haben seit langem mit einem gewaltigen Ausmaß an Waffengewalt zu kämpfen.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Wertschätzung»: Götze spürt in Frankfurt keinen Druck

Tv & kino

Featured: „Squid Game: The Challenge“: Netflix kündigt Squid-Game-Reality-Show der südkoreanischen Erfolgsserie an

People news

Leute: Boris Becker klagt gegen Oliver Pocher

Internet news & surftipps

Computer: Chipdesigner Arm will nach Börsengang Autogeschäft ausbauen

Wohnen

Haus und Grund kritisiert : Große Unterschiede bei Müllgebühren

Das beste netz deutschlands

Featured: iOS 16: Sperrbildschirm – so richtest Du ihn ein

Auto news

Conti-Umfrage: Autonutzung bleibt hoch, aber Sorgen um Kosten wachsen

People news

Royals: König Willem-Alexander schwingt das Nudelholz

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Texas: Nach Schulmassaker erheben Angehörige Vorwürfe gegen Polizei

Panorama

Waffengewalt: Massaker an Grundschule in Texas erschüttert die USA

Ausland

Trost vom US-Präsidenten: Nach Amoklauf an Grundschule: Biden besucht Uvalde

Panorama

Kriminalität: Biden besucht Texas nach Amoklauf an Schule mit 21 Toten

Panorama

USA : Schulmassaker: Todesschütze nach einer Stunde erschossen

Panorama

Waffengewalt: Erstes Opfer des Grundschulmassakers in Texas beerdigt

Panorama

Erst vor einer Woche sorgte der Amoklauf an einer Grundschule in Uvalde weltweit für Entsetzen. Nun hat ein Mann Schüsse in einem Krankenhaus im Bundesstaat Oklahoma abgefeuert. Sein MOtiv erscheint banal.: Schütze tötet mehrere Menschen in Krankenhaus in den USA

Panorama

USA: Texas-Schulmassaker: Weitere Fehler der Polizei offenbart