Trump spottet über Klimawandel: «Mehr Grundstücke am Strand»

Bereits während seiner Amtszeit zweifelte der damalige US-Präsident am wissenschaftlich belegten, menschengemachten Klimawandel und legte seine Politik danach aus. Er findet, es gibt «größere Probleme».
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bei einer Veranstaltung in Las Vegas. © John Locher/AP/dpa

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich spöttisch über die sich verschärfende Klimakrise geäußert. «Wir werden ein bisschen mehr Grundstücke am Strand haben, was nicht das Schlechteste auf der Welt ist», sagte er bei einem Wahlkampfauftritt in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska.

«Ich habe gehört, dass die Ozeane in den nächsten 300 Jahren um ein Achtel Zoll (knapp 0,32 Zentimeter) ansteigen werden. Wir haben größere Probleme als das.» In den USA stehen im November Kongresswahlen an.

Trump ließ auch bei seinem Wahlkampfauftritt in Alaska weiter offen, ob er bei der Präsidentenwahl 2024 erneut antreten will. Er kündigte lediglich an: «Wir werden unser prächtiges Weißes Haus zurückerobern.» Trump wiederholte seine widerlegte Behauptung, wonach er bei der Wahl 2020 durch Betrug um seinen Sieg gebracht worden sei.

Trump hat wiederholt daran gezweifelt, ob der Klimawandel menschengemacht ist - solche Zweifel sind wissenschaftlich klar widerlegt. Der Republikaner hatte die USA während seiner Amtszeit aus dem Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen. Sein demokratischer Nachfolger Joe Biden hatte den Schritt nach seinem Amtsantritt Anfang vergangenen Jahres umgehend rückgängig gemacht und die USA wieder zurück in das Abkommen geführt. Biden hat den Kampf gegen den Klimawandel zu einem seiner wichtigsten Ziele erklärt.

Trump erklärte bei seinem Auftritt in Alaska seine Unterstützung für die frühere Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin, die sich um einen Sitz im US-Repräsentantenhaus bewirbt. Trump rief die Wähler dazu auf, die «großartige, legendäre Palin» nach Washington zu schicken. Palin war im Wahlkampf 2008 zur Zielscheibe von Spott geworden, als sie als Vizepräsidentschaftskandidatin behauptet hatte, sie könne von ihrem Haus in Alaska aus Russland sehen.

Palin trat am Samstagabend kurz an der Seite Trumps auf. «Wir lieben Dich», sagte sie an die Adresse des Ex-Präsidenten. «Wir brauchen Dich zurück.» Trump kündigte an, die Republikaner würden bei den Kongresswahlen die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückerobern. Mit Blick auf die demokratische Vorsitzende der Parlamentskammer, Nancy Pelosi, sagte der 76-jährige Republikaner: «Wir werden die politische Karriere der verrückten Nancy Pelosi ein für allemal beenden.»

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Bayern-Trainingsgruppe füllt sich: Müller Co. wieder zurück
Musik news
«Hold Me Closer»: Britney Spears und Elton John bringen Musikvideo raus
Reise
Umfrage: Mehrheit will weiter Maske im Flugzeug tragen
Auto news
Auto schwimmt: Wie auf Glatteis: Hier droht Aquaplaning
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Wahlen in Alaska: Wahl in Alaska: Erfolg für Demokraten, Niederlage für Palin
Ausland
US-Politik: Harris: Biden beabsichtigt Kandidatur für zweite Amtszeit
Ausland
USA: Trump-Kritikerin Cheney verliert bei Vorwahl
Ausland
US-Politik: Ex-Vizepräsidentschaftskandidatin Palin will in US-Kongress
Ausland
Treffen der Konservativen: Beginn einer Konferenz mit Trump und Orban in Texas
Ausland
Ungarns Ministerpräsident: Orban wettert: «Weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris»
Wirtschaft
Weltbank: Weltbankpräsident wegen Klima-Äußerungen unter Druck
Ausland
USA: Im Wahlkampfmodus: Biden greift Republikaner scharf an