Migranten verklagen Gouverneur nach Transport in Ferienort

Aus Protest gegen die Migrationspolitik von Präsident Biden lässt der republikanische Gouverneur von Florida Migranten auf eine Ferieninsel bringen. Die gehen nun mit einer Klage gegen Ron DeSantis vor.
Der republikanische Gouverneur von Florida ließ Migranten nach Martha's Vineyard bringen. © Ray Ewing/Vineyard Gazette/dpa

Die öffentlichkeitswirksam per Flugzeug auf die US-Ferieninsel Martha's Vineyard gebrachten Migranten aus Venezuela wehren sich mit einer Klage gegen den verantwortlichen Gouverneur von Florida. Sie werfen dem Republikaner Ron DeSantis und dem Verkehrsministerium des US-Bundesstaats vor, die Not schutzbedürftiger Menschen für eigene politische Interessen zu missbrauchen, wie aus einer bei einem Gericht in Boston eingereichten Klageschrift hervorgeht. Die Migranten seien mit Versprechen gelockt worden, die sich bei der Ankunft als Lügen herausgestellt hätten.

Gouverneur DeSantis hatte vergangene Woche unangekündigt mehrere Dutzend Migranten per Flugzeug auf die Insel Martha's Vineyard im Bundesstaat Massachusetts bringen lassen. Sie ist als nobler Ferienort bekannt. Die Migranten waren vom Bundesstaat Texas aus über Florida auf die Insel geflogen worden. DeSantis behauptete, dass sie ausgewählt worden seien, weil sie eigentlich von Texas aus nach Florida hätten kommen wollen.

Das Leben der Migranten sei «von Gewalt, Instabilität, Unsicherheit und Vertrauensmissbrauch durch korrupte Regierungsbeamte geprägt» gewesen, wie es sich die meisten Amerikaner kaum vorstellen könnten, heißt es weiter in der Klageschrift. Ihre Flucht in die USA sei der «verzweifelte Versuch, sich und ihre Familien vor Banden-, Polizei- und staatlich geförderter Gewalt und der Unterdrückung politisch Andersdenkender zu schützen.» Sie verdienten genauso viel Würde und Mitgefühl wie jeder andere.

Fall soll untersucht werden

Zuvor hatte bereits ein texanischer Sheriff eine Untersuchung des Falles angekündigt. «Ich glaube, dass jemand von außerhalb unseres Staates kam und auf diese Menschen Jagd machte und sie mit Versprechungen eines besseren Lebens lockte», sagte der demokratische Polizeichef von Bexar County, Javier Salazar. «Soweit wir wissen, wurden 48 Migranten unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu einem mehrtägigen Aufenthalt in einem Hotel gelockt.» Dann seien sie per Flugzeug weggebracht worden.

Die US-Regierung hatte das Vorgehen scharf kritisiert und als «unmenschlich» bezeichnet. DeSantis hingegen kündigte an, dass es weitere Aktionen geben solle. Auch andere republikanische Gouverneure hatten in den vergangenen Monaten in großer Zahl Migranten in demokratisch geprägte Regionen des Landes geschafft - aus Protest gegen die Migrationspolitik der Regierung von Präsident Joe Biden, einem Demokraten. So ließ der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, zwei Busse voller Migranten in die Nähe der Residenz von US-Vizepräsidentin Kamala Harris in der Hauptstadt Washington bringen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Einwanderungspolitik: Streit in USA: Florida bringt Migranten auf noble Insel
Ausland
Vereinigte Staaten: DeSantis: Migranten weiter in andere Teile der USA bringen
Ausland
Einwanderung: Wie Migranten im US-Wahlkampf instrumentalisiert werden
Panorama
Wirbelsturm: Hurrikan «Ian» trifft auf Florida - Große Schäden erwartet
Ausland
Porträt: Der Republikaner, der Trump gefährlich werden könnte
Panorama
Unwetter: Biden besucht US-Bundesstaat Florida nach Hurrikan «Ian»
Wetter
Florida: Nach Hurrikan «Ian»: Wiederaufbau wird Jahre dauern
Ausland
Zwischenwahlen in den USA: USA wählen neues Parlament: Biden droht Verlust von Mehrheit