Autopsie ergab: Getöteter Schwarzer erlitt 46 Schusswunden

Der Fall des durch Polizeischüsse getöteten Jayland Walker hatte in den USA für Bestürzen gesorgt. Eine Autopsie liefert nun weitere Einblicke zum Tatvorgang.
Die tödlichen Polizeischüsse auf den 25 Jahre alten Jayland Walker sorgten für Entsetzen. © Andrew Dolph/ZUMA Press Wire/dpa

Nach dem Tod eines Schwarzen in einem Kugelhagel durch Polizisten in den Vereinigten Staaten hat eine Autopsie Dutzende Schusswunden festgestellt. Insgesamt seien 46 Ein- oder Streifschüsse auf dem Körper des zur Tatzeit 25 Jahre alten Jayland Walker gefunden worden, teilten Gerichtsmediziner am Freitag in Akron (Ohio) mit. 26 Projektile seien im Körper festgestellt worden. Diese hätten Verletzungen an Herz, Lunge, Leber, Milz, linker Niere, Darm und mehreren Rippen verursacht.

Die Tötung Walkers durch die Polizisten hatte Ende Juni - gut zwei Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten - in den USA für Bestürzung gesorgt. Mehrere Videos zeigten, wie der junge Mann nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei mit Dutzenden Schüssen getötet wird. Zu diesem Zeitpunkt war er Polizeiangaben zufolge nicht bewaffnet. In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Polizeieinsätzen ähnlicher Art.

Polizei: Wegen Verkehrsdelikt gestoppt

Die Polizei teilte mit, Beamte hätten Walker wegen eines Verkehrsdelikts stoppen wollen. Der 25-Jährige habe nicht angehalten. Während der Verfolgungsjagd hätten Beamte gemeldet, dass der Verdächtige einen Schuss aus dem fahrenden Auto abgegeben habe - auf dem Fahrersitz seien später eine Handfeuerwaffe und ein geladenes Magazin gefunden worden.

Der Mann habe schließlich die Flucht zu Fuß fortgesetzt und dabei eine Skimaske getragen. Die Beamten hätten zunächst erfolglos versucht, ihn mit Tasern zu stoppen. Auf einem Parkplatz habe der Verdächtige angehalten und sich den Polizisten zugewandt. Diese hätten dann geschossen. Stellvertretend für Gewalt gegen Schwarze bei brutalen Polizeieinsätzen steht der Fall von George Floyd: Im Mai 2020 war der unbewaffnete Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis brutal ums Leben gekommen. Der Fall führte damals zu landesweiten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Sensationelle Zeit: Kipchoge rennt wieder Marathon-Weltrekord in Berlin
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Polizeigewalt : Schwarzer stirbt im Kugelhagel - Neue Kritik an US-Polizei
Ausland
Kriminalität: Dutzende Schüsse: Schwarzer bei US-Polizeieinsatz getötet
Ausland
USA : Tod von George Floyd: Zweiter Polizist muss ins Gefängnis
Panorama
USA: Weißer Polizeibeamter nach Tötung eines Schwarzen angeklagt
Panorama
Black Lives Matter: USA: Wieder stirbt ein Schwarzer bei brutalem Polizeieinsatz
Ausland
Polizeigewalt: Fall Lyoya: Anwalt sieht «Hinrichtung»
Ausland
Fall George Floyd: Ex-Polizist zu weiteren 21 Jahren Haft verurteilt
Panorama
Polizei: Trauer und Wut: Gedenken und Demo für getöteten Jugendlichen