Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

US-Organisation: Seit Hamas-Attacke 29 Journalisten getötet

Nie seien in so kurzer Zeit so viele Nahost-Reporter ums Leben gekommen, heißt es vom Committee to Protect Journalists. Insbesondere der Tod der Familie eines Al-Dschasira-Korrepsondenten sorgt für Entsetzen.
Nahostkonflikt - Gaza-Stadt
Rauch und Flammen steigen über Gaza-Stadt auf, nachdem israelische Streitkräfte ein Hochhaus angegriffen haben. © Bashar Taleb/APA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Seit dem blutigen Massaker der Hamas vom 7. Oktober sind einer Journalisten-Organisation zufolge 29 Medienvertreter in Israel und im Gazastreifen getötet worden.

Nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1992 seien in so kurzer Zeit so viele über den Nahost-Konflikt berichtende Reporter ums Leben gekommen, teilte das in New York ansässige Komitee zum Schutz von Journalisten (Committee to Protect Journalists, CPJ) in der Nacht über die Online-Plattform X mit. Zudem würden Medienschaffende im Konfliktgebiet bedrängt, festgesetzt und am Berichten gehindert.

Verband «schockiert» über Tod der Familie eines Gaza-Korrespondenten

Der Auslandspresseverband (FPA) in Israel zeigte sich schockiert über den Tod der Familienmitglieder des Al-Dschasira-Korrespondenten Wael al-Dahdu nach einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen. «Wir fordern das israelische Militär auf, unverzüglich Nachforschungen anzustellen und Erklärungen dafür abzugeben, warum das Haus, in dem seine Familie Zuflucht fand, angegriffen wurde», hieß es in einer Stellungnahme des FPA am Samstag. Der Auslandspresseverband sei «zutiefst traurig über den unsäglichen Verlust der Familie» des Büroleiters des arabischen Dienstes in Gaza. Worte könnten angesichts einer solchen Tragödie keinen Trost spenden.

Die Frau, der 15 Jahre alte Sohn, die siebenjährige Tochter sowie ein Enkel des in der arabischen Welt bekannten Al-Dschasira-Korrespondenten waren kürzlich bei einem israelischen Luftangriff getötet worden. Israels Armee sagte zu dem Vorfall, Soldaten hätten in dem Gebiet «terroristische Infrastruktur der Hamas» angegriffen.

Laut Al-Dschasira hatte die Familie von Al-Dahdu im Flüchtlingslager Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens Schutz gesucht. Das Militär hatte zuvor ein «sicheres Gebiet» im Süden des Küstengebiets ausgewiesen.

Zusammenbruch von Internet und Kommunikation

Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen hatten am 7. Oktober das israelische Grenzgebiet zum Gazastreifen überfallen und ein Massaker unter Zivilisten angerichtet. Mehr als 1400 Menschen wurden getötet, außerdem nahmen die Täter über 200 Geiseln.

Als Reaktion darauf attackierte das israelische Militär den Gazastreifen und bombardierte massenhaft Ziele in dem dicht besiedelten Küstengebiet. Nach Darstellung des von der islamistischen Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen kamen dort seither mehr als 7300 Menschen ums Leben - die weitaus meisten von ihnen sollen demnach Zivilisten sein.

Das CPJ äußerte sich besorgt über den durch Israels Bombardierungen verursachten Zusammenbruch von Internet und Kommunikationsdiensten im Gazastreifen. «Ein Black-out der Kommunikation ist ein Black-out der Nachrichten», so die Organisation. Verschiedene Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen und das UN-Kinderhilfswerk Unicef berichteten, seitdem den Kontakt zu ihren Mitarbeitern vor Ort verloren zu haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Daniel Barenboim
Kultur
Barenboim mit Berliner Philharmonikern in Georgien
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Verbraucht 5G mehr Datenvolumen? Das solltest Du wissen
Das beste netz deutschlands
Verbraucht 5G mehr Datenvolumen? Das solltest Du wissen
Max Eberl
Fußball news
Eberl naht: Trainersuche und Kaderfragen wichtige Aufgaben
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich