Trump zahlt in Rechtsstreit 110.000 Dollar Strafe

21.05.2022 Die New Yorker Generalstaatsanwältin hat Donald Trumps Firmenimperium wegen mutmaßlich betrügerischer Geschäftspraktiken im Visier. Die Geldstrafe für den Ex-Präsidenten könnte nur der Anfang sein.

Ex-Präsident Donald Trump bei einer Wahl-Kundgebung für republikanische Parteikollegen im US-Bundesstaat Delaware. © Joe Maiorana/AP/dpa

Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump laut übereinstimmenden Medienberichten 110.000 Dollar (etwa 104.000 Euro) Strafe gezahlt.

Die US-Medien beriefen sich auf das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James. Trotz der Zahlung, die am Donnerstag erfolgt sei, müsse Trump aber noch Informationen über die Suche von Dokumenten vorlegen. Ansonsten werde die Verfügung wieder in Kraft gesetzt - einschließlich einer Geldstrafe von 10.000 Dollar pro Tag wegen Missachtung des Gerichts.

Hintergrund sind zivilrechtliche Ermittlungen der Generalstaatsanwältin, die der Demokratischen Partei angehört, gegen das Firmenimperium des Republikaners Trump wegen möglicherweise betrügerischer Geschäftspraktiken. Trump und die Trump Organization haben James zufolge betrügerische und irreführende Finanzberichte verwendet, um wirtschaftliche Vorteile zu erlangen.

Anwälte: Können Dokumente nicht finden

Es geht auch um den Verdacht, dass Trumps Firma falsche Angaben zum Wert von Immobilien gemacht haben soll. Trumps Konzern weist die Anschuldigungen zurück. Der Sender CNBC hatte berichtet, Trumps Anwälte hätten angegeben, sie könnten die von James angeforderten Dokumente nicht finden.

Ein Richter in New York hatte Mitte Februar in dem Zivilverfahren entschieden, dass der 75 Jahre alte Ex-Präsident sowie seine beiden Söhne sich binnen 21 Tagen einer Vernehmung stellen müssen. Trump - der sich als Opfer einer «Hexenjagd» darstellt - geht juristisch gegen diese Entscheidung vor.

Donald Trump ist Gründer der Trump Organization, seine beiden Söhne Donald Trump Jr. und Eric Trump sind die Vizepräsidenten des vor allem im Immobilienbereich tätigen Firmen-Konglomerats. Gleichzeitig laufen in New York auch strafrechtliche Ermittlungen gegen Trump und sein Imperium.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik: Amerikanerin McLaughlin: Weltrekord über 400 Meter Hürden

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

People news

Liedermacher: Konstantin Wecker: «Meine Texte waren klüger als ich selbst»

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

US-Justiz: Medien: Trump muss in Rechtsstreit Strafe zahlen

Ausland

Ehemaliger US-Präsident: Richter: Trump und seine Kinder müssen unter Eid aussagen

Ausland

USA: Trump will in Zivilverfahren nicht unter Eid aussagen

Ausland

Ex-US-Präsident: Dokumente zu Kapitol-Attacke: Trump zieht vor Supreme Court

Ausland

Rechtsstreit: Aufklärung der Kapitol-Attacke: Neue Schlappe für Trump

Ausland

Einkommen: Was verdient eigentlich US-Präsident Biden?

Ausland

Kapitol-Attacke: US-Gremium fordert einige geheime Dokumente nicht an

Ausland

Kapitol-Attacke: Gremium wirft Trump «kriminelle Verschwörung» vor