US-Präsident Biden sagt Puerto Rico nach Hurrikan Hilfe zu

Puerto Rico litt noch unter den Folgen von Hurrikan «Maria», als «Fiona» auf Land traf. Bei seinem Besuch im Katastrophengebiet verspricht der US-Präsident nun Finanzhilfen in Millionenhöhe.
US-Präsident Joe Biden hält im Beisein von First Lady Jill Biden (2.v.r), Pedro Pierluisi, Gouverneur von Puerto Rico, und FEMA-Administratorin Deanne Criswell eine Rede zum Hurrikan «Fiona». © Evan Vucci/AP/dpa

Nach großen Schäden durch den Hurrikan «Fiona» hat US-Präsident Joe Biden den Menschen in Puerto Rico Unterstützung zugesagt. Die Menschen auf der Karibikinsel hätten so viel durchmachen müssen in den vergangenen Jahren und nicht immer rechtzeitig Hilfe bekommen, sagte Biden bei einem Besuch in dem US-Außengebiet in Anspielung auf die Vorgängerregierung.

«Für alle, die "Maria" überlebt haben, muss "Fiona" ein nur allzu vertrauter Albtraum gewesen sein», betonte der Demokrat mit Blick auf den verheerenden Hurrikan «Maria», der Puerto vor fünf Jahren heimgesucht hatte. Wiederaufgebaute Straßen, Brücken und Häuser seien nun zum Teil erneut zerstört worden. Biden versprach unter anderem mehr als 60 Millionen Dollar (rund 61 Millionen Euro) an neuen Finanzhilfen, um Puerto Rico besser für künftige Wirbelstürme zu rüsten.

Überschwemmungen, Erdrutsche und Zerstörung

2017 hatte der Hurrikan «Maria» die Insel mit gut drei Millionen Einwohnern getroffen und knapp 3000 Menschen das Leben gekostet. Damals war Bidens Vorgänger, Donald Trump, im Amt gewesen. Puerto Ricos Infrastruktur litt noch immer unter den Folgen, als Mitte September das Zentrum von «Fiona» als Hurrikan der niedrigsten Kategorie eins von fünf auf Land traf. Es kam zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Zerstörung sowie einem inselweiten Stromausfall. Nach Angaben des Versorgers Luma Energy vom Montag hatten sieben Prozent der Kunden - gut 100.000 Anschlüsse - gut zwei Wochen nach dem Sturm noch immer keinen Strom.

Puerto Ricos Gouverneur Pedro Pierluisi hob in einer Mitteilung die gute Zusammenarbeit mit Bidens Regierung hervor. «Wir wollen in Zeiten der Not auf dieselbe Weise behandelt werden wie unsere Mitbürger in den Staaten», hieß es.

Am diesem Mittwoch will Biden auch den US-Bundesstaat Florida besuchen, wo der Hurrikan «Ian» in den vergangenen Tagen gewaltige Schäden angerichtet hatte.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NFL: Eagles gewinnen gegen Packers - Johnson feiert Raiders-Sieg
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Unwetter: Hunderttausende in Puerto Rico weiter ohne Strom
Wetter
Unwetter: Hurrikan «Fiona» trifft Puerto Rico: Karibikinsel ohne Strom
Wetter
«Fiona»: Hurrikan hinterlässt in der Karibik Tod und Zerstörung
Wetter
Naturkatastrophen: Karibik: Hurrikan «Fiona» hochgestuft
Wetter
Unwetter: Nach Hurrikan «Ian» steigt die Zahl der Opfer in Florida
Panorama
Unwetter: Wirbelsturm «Ian» verliert an Kraft
Wetter
Unwetter: Wirbelsturm «Fiona» richtet in Kanada schwere Schäden an
Wetter
Unwetter: Wirbelsturm «Fiona» legt Stromversorgung in Kanada lahm