WEP: Millionen Tonnen Getreide in Ukraine blockiert

Der Ukraine-Krieg hat Auswirkung auf die weltweite Versorgung mit Getreide. Laut Welternährungsprogramm liegen mehrere Millionen Tonnen in Häfen und auf Schiffen, die nicht das Land verlassen können.
Auf einem Feld wird mit einem Mähdrescher Roggen gedroschen. Weil Russland Seewege der Ukraine blockiert, können wichtige Getreidelieferungen nicht das Land verlassen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Millionen Tonnen dringend benötigter Lebensmittel in der Ukraine können derzeit nicht genutzt werden.

«Derzeit sitzen knapp 4,5 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen und auf Schiffen fest und können nicht genutzt werden», sagte der Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Deutschland, Martin Frick, der Deutschen Presse-Agentur. Probleme bei der Ausfuhr der Lebensmittel gibt es derzeit unter anderem, weil Häfen und Seewege im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine blockiert sind.

Die Ukraine war bis Kriegsbeginn einer der weltweit wichtigsten Erzeuger von Weizen sowie ein großer Mais-Produzent. UN-Angaben zufolge wurden 2020 beispielsweise gut 30 Millionen Tonnen Mais und knapp 25 Millionen Tonnen Weizen in dem Land geerntet. Viele Länder, etwa in Nordafrika, sind abhängig von günstigem Weizen aus der Ukraine. Auch für weltweite Ernährungshilfe ist das Getreide entscheidend. «Die Nahrungsmittel der Ukraine werden in der Welt dringend benötigt», so Frick.

Wie das WFP weiter mitteilte, hat die Organisation seit Kriegsbeginn rund 2,5 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer mit Ernährungshilfe versorgt - davon die meisten in der Ukraine selbst und ein paar Hunderttausend in Moldau. Es gebe eine doppelte Herausforderung: «Nahrungsmittel müssen zu den eingeschlossenen und notleidenden Menschen in der Ukraine gelangen, aber genauso auch aus der Region hinaus in die Welt, um eine globale Ernährungskrise zu entschärfen», sagte Frick.

Das WFP brauche humanitären Zugang, sowohl zu den Menschen als auch zu den Häfen, damit Exporte von Nahrungsmitteln wieder anlaufen können. «Hunger darf keine Waffe sein, das gilt sowohl militärisch als auch wirtschaftlich.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Ost-Java: 174 Tote bei Massenpanik nach Fußball-Spiel in Indonesien
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
People news
Star-Koch: Der «Ingwer»-Prozess: Alfons Schuhbeck vor Gericht
People news
Sport: Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Ernährungssicherheit: Ukraine: Millionen Tonnen Getreide über Donau verschifft
Ausland
Krieg in der Ukraine: UN rechnet mit sechs Millionen Bedürftigen in der Ukraine
Ausland
UN-Behörde: Weltweit 345 Millionen akut Hungernde
Regional baden württemberg
Ukraine-Krieg: Özdemir: Putin setzt Hunger als Waffe ein, Blockade brechen
Wirtschaft
Weltwirtschaft: Ukraine-Krieg: Warnung vor globaler humanitärer Katastrophe
Ausland
Ukraine-Krieg: G7 wollen drohender Versorgungskrise entgegenwirken
Ausland
US-Regierung: G7-Staaten geben 4,5 Milliarden für Kampf gegen Hungerkrise
Wirtschaft
Agrar: Einfuhrpreis für Getreide um mehr als 50 Prozent gestiegen