Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

UN: Millionen Vertriebene, 4000 Tote durch Konflikt im Sudan

Vier Monate ist der Putsch im Sudan her. Die Situation ist weiter instabil. Die Kämpfe gehen weiter. Das UN-Flüchtlingshilfswerk zieht eine verheerende Bilanz.
Khartum
Menschen bereiten in einem Viertel von Khartum Essen zu. © -/AP/dpa

Vier Monate nach Beginn der Kämpfe im Sudan sind bereits mehr als 4,3 Millionen Menschen vor der Gewalt geflohen. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Genf mitteilte, wurden rund 3,2 Millionen innerhalb des Landes im Nordosten Afrikas vertrieben, während 1,1 Millionen in Nachbarstaaten fliehen mussten. Laut vorläufigen Zahlen des UN-Menschenrechtsbüros sind bislang mehr als 4000 Menschen getötet worden, darunter Hunderte Zivilisten.

Seit dem 15. April kämpft die Armee unter De-facto-Präsident Abdel Fattah al-Burhan gegen die paramilitärische Miliz Rapid Support Forces (RSF) des ehemaligen Vizemachthabers Mohammed Hamdan Daglo. Die Generäle hatten sich gemeinsam an die Macht geputscht. Die beiden ehemaligen Verbündeten zerstritten sich jedoch in Fragen der Machtteilung.

In einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten die Chefs von UN-Organisationen und anderen großen Hilfsorganisationen den Konflikt im Sudan als «Krieg». Trotz Gewalt, Massenvertreibung und Hungerkrise hätten andere Staaten bislang nur 27 Prozent der mehr als 3 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, die für Hilfe im Sudan und in Flüchtlings-Aufnahmeländern nötig seien, kritisierten sie.

NGO: Hungerkrise bedroht weitere 1,5 Millionen Kinder

Rund 1,5 Millionen Kindern im Sudan könnten laut der Hilfsorganisation Save the Children bis September zusätzlich von einer Hungerkrise bedroht sein. Schon jetzt hungern nach Angaben der Organisation acht Millionen Kinder in dem ostafrikanischen Land. «Man kann den Ernst der Lage im Sudan gar nicht genug betonen. Es handelt sich um eine verzweifelte, schreckliche Krise für Kinder», sagte Arif Noor, der Landesdirektor von Save the Children im Sudan. Millionen von Menschen würden aus ihren Häusern vertrieben, müssten alles zurücklassen und nähmen nur eine mickrige Mahlzeit am Tag zu sich. Die Zahl der hungernden Kinder im Sudan steige derzeit um 17.000 pro Tag.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Iris Apfel
People news
«Greises Modesternchen»: Fashion-Ikone Iris Apfel gestorben
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Gelbe, Rote und Blaue Karte
Sport news
Reizthema Blaue Karte: Darum geht es beim Regel-Gipfel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent