Russen beschießen Chemiefabrik in Sjewjerodonezk

09.06.2022 Die Stadt Sjewjerodonezk ist zum Zentrum der Kämpfe im Osten der Ukraine geworden. Präsident Selenskyj bezeichnet die Schlacht als richtungsweisend. Nun geriet erneut die Chemiefabrik Azot ins Visier.

Bei einem Beschuss der Chemiefabrik Azot wurden nach ukrainischen Angaben vier Menschen getötet. © Unbekannt/GROUPDF/APA/dpa

Im Osten der Ukraine setzen russische Truppen nach ukrainischen Angaben ihre Angriffe auf Wohn- und Industriegebiete in der schwer umkämpften Stadt Sjewjerodonezk fort.

Durch den Beschuss der Chemiefabrik Azot seien vier Menschen getötet worden, schrieb der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, am Donnerstag im sozialen Netzwerk Telegram. Die Anlage wird nach ukrainischen Angaben von Hunderten Zivilisten als Luftschutzbunker genutzt. Eine vergleichbare Einkesselung durch russische Truppen wie bis vor kurzem in der Hafenstadt Mariupol drohe derzeit jedoch nicht.

Von russischer und prorussischer Seite wird immer wieder der Vorwurf geäußert, die Ukrainer hätten die Zivilisten in die Azot-Keller gelockt und das Gelände dann vermint. Belege dafür gibt es nicht. Mehr als 90 Prozent des Luhansker Gebiets, in dem Sjewjerodonezk liegt, ist von Russland bereits besetzt.

Präsident Selenskyj bezeichnete die Schlacht um Sjewjerodonezk als richtungsweisend für den Kampf im Osten des Landes. «Sjewjerodonezk bleibt das Epizentrum der Auseinandersetzungen im Donbass», sagte er am Mittwoch in einer Videobotschaft. Das ukrainische Militär füge dem Gegner dort spürbare Verluste zu. «Das ist eine sehr brutale und schwere Schlacht. Vielleicht eine der schwersten dieses Krieges (...) In vielem entscheidet sich dort das Schicksal unseres Donbass.»

Nach Einschätzung britischer Geheimdienste rücken russische Truppen in den vergangenen Tagen in Richtung der ostukrainischen Stadt Isjum vor. Die Truppen hätten ihre Anstrengungen dort wahrscheinlich verstärkt, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums in London. Isjum liegt im Gebiet Charkiw, das an die mittlerweile fast vollständig von den Russen eingenommene Region Luhansk grenzt.

Der russische Angriffskrieg auf das Nachbarland dauert inzwischen schon dreieinhalb Monate. Die Angaben der Kriegsparteien können oft nicht von unabhängiger Seite überprüft werden.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Schauspiel: Elle Fanning spielte früher gerne «It-Girl»

Gesundheit

Verfärbungen und Löcher: Für schöne Zähne auf Zigaretten verzichten

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Krieg: «Es macht keinen Sinn» - Ukrainer geben Sjewjerodonezk auf

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Krieg in der Ukraine: Putins Schlacht um den Donbass: «Es läuft für ihn»

Ausland

Krieg in der Ukraine: Kiew: Russland beginnt Offensive im Osten

Ausland

Krieg gegen die Ukraine: Kiew: Verstärkung der russischen Truppen in der Ostukraine

Ausland

Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Russische Invasion: Moskau droht Mariupol mit «Vernichtung»: So ist die Lage