Putin unterschreibt weiteres Gesetz gegen «Fake News»

26.03.2022 Wer angebliche «Falschnachrichten» verbreitet, wird in Russland hart bestraft. Der Kreml setzt ein weiteres schwammiges Gesetz in Kraft und erweitert die Liste der «Fake News».

Russlands Präsident Wladimir Putin geht weiter gegen angebliche «Falschnachrichten» vor. © Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kreml/AP/dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein weiteres Gesetz gegen die Verbreitung angeblicher Falschnachrichten in Kraft gesetzt.

Geld- oder Haftstrafen drohen demnach nun nicht nur wegen «Fake News» über die russischen Streitkräfte, sondern auch über die Arbeit russischer Staatsorgane im Ausland, wie Medien in Moskau am Samstag berichteten. Das betrifft etwa die Arbeit von Behörden, Botschaften oder Handelsvertretungen, über deren Arbeit im Ausland aus Sicht des Kreml falsche Informationen verbreitet werden könnten.

Der Kreml veröffentlichte das von Putin unterzeichnete Gesetz am späten Freitagabend. Demnach drohen für die «öffentliche Verbreitung bewusster falscher Informationen unter dem Deckmantel wahrheitsgetreuer Mitteilungen» Strafen zwischen 700.000 Rubel (6300 Euro) und 1,5 Millionen Rubel (13.500 Euro) oder Freiheitsentzug bis zu drei Jahren. Das Gesetz diene jenen, die «die Interessen Russlands außerhalb seiner Grenzen schützen», hatte der Parlamentsabgeordnete Alexander Chinstein zuvor gesagt.

Härtere Strafen für Amtsträger

Deutlich härter fallen die Strafen aus für Amtsträger, die solche Handlungen begingen - mit Geldstrafen zwischen drei und fünf Millionen Rubel oder mit Straflager zwischen fünf und zehn Jahren. Im Fall von besonders schweren Folgen für die Verbreitung solcher Falschnachrichten drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Umstritten sind die Gesetze deshalb, weil die Auslegung über das, was richtig und was falsch ist, nach Meinung von Kritikern der Willkür des Machtapparats überlassen ist. Mit einem separaten Gesetz ist es zudem verboten, die Arbeit russischer Staatsorgane im Ausland in Misskredit zu bringen. Russland hatte seine Gesetze zuletzt im Zuge des Krieges gegen die Ukraine noch einmal verschärft.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-EM in Rom: Furioses Finale: Gose und Märtens glänzen mit Freistil-Gold

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Job & geld

Polizei warnt: Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Soziale Netzwerke: Russland blockiert Facebook und Twitter

Ausland

Neues Gesetz: BBC, CNN und Bloomberg stellen Arbeit in Russland ein

Ausland

Neues Gesetz: Internationale Medien stellen Arbeit in Russland ein

Wirtschaft

Nach Gespräch mit Putin: Scholz: Gas wird in Euro oder Dollar bezahlt

Inland

Medien: ARD und ZDF setzen Berichterstattung aus Moskau aus

Ausland

Protestaktion in Russland: Redakteure schleusen Putin-Kritik in kremlnahes Medium

Ausland

Gas-Lieferungen: Putin berät mit Zentralbank und Gazprom

Wirtschaft

Exporteure: Putin: Keine Tauschpflicht für Deviseneinnahmen mehr