Faktencheck: Einkaufszentrum wurde direkt getroffen

29.06.2022 Ein Luftangriff tötet viele Menschen in einem ukrainischen Einkaufszentrum. Russland behauptet, eine Rakete habe ein Waffendepot daneben getroffen. Doch ein Überwachungsvideo zeigt etwas anderes.

Feuerwehrleute des Staatlichen Katastrophenschutzes beseitigen in Krementschuk die Trümmer des Einkaufszentrums, das nach dem russischen Raketenangriff in Brand geraten ist. © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Rund um den Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Krementschuk mit mindestens 20 Toten fällt Russland mit verschiedenen Falschbehauptungen auf. Eine lautet: Das zerstörte Einkaufszentrum sei nicht direkt von einer Rakete getroffen worden. Doch eine von der ukrainischen Seite veröffentlichte Aufnahme einer Überwachungskamera beweist das Gegenteil.

Behauptung: Die russischen Luft-Boden-Raketen trafen nicht das Einkaufszentrum, sondern ein Waffenlager. Dann griff das Feuer über.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat in der Nacht zu Mittwoch ein Video veröffentlicht, dass den Einschlag einer Rakete in Krementschuk zeigt. Zu sehen sind das Gelände einer Fabrik und im Hintergrund Teile der nördlichen Fassade des benachbarten Einkaufszentrums. Auch die Rakete ist im Flug klar zu erkennen. Mit dem Einschlag kommt es zu einer Explosion.

Das Video lässt sich über Vergleiche mit Satellitenbildern und Online-Kartendiensten eindeutig verorten: Zu sehen ist die Grundstücksgrenze zwischen dem Fabrikgelände und dem Einkaufszentrum in Krementschuk. Das Video zeigt, dass die Rakete direkt im oder unmittelbar am Einkaufszentrum einschlug. Auf Drohnenaufnahmen vom Folgetag erkennt man: Das Einkaufszentrum ist zerstört. Auf dem benachbarten Grundstück sind dagegen keine Einschlagsspuren zu sehen - lediglich einige Trümmerteile.

Flugrouten weiterer Raketen unklar

Russische Offizielle hatten zuvor etwas anderes behauptet: «Hochpräzisionsraketen» hätten Fabrikhallen getroffen, in denen Waffen und Munition gelagert hätten, so Armeesprecher Igor Konaschenkow. Erst danach soll das benachbarte Einkaufszentrum in Brand geraten sein. Ähnlich äußerte sich Außenminister Sergej Lawrow.

Das Überwachungsvideo widerlegt diese Behauptungen. Zwar ist unklar, ob weitere russische Raketen auf dem Fabrikgelände tatsächlich Waffenlager zerstört haben. Doch das Video zeigt eindeutig, dass das Einkaufszentrum nicht durch überspringendes Feuer, sondern direkt durch eine Rakete zerstört wurde.

Russland hatte am Dienstag zudem behauptet, das Einkaufszentrum sei nicht mehr in Betrieb gewesen. Doch Social-Media-Einträge von Geschäften aus den Tagen zuvor hatten auch das widerlegt.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Eintracht Frankfurt verpasst Triumph gegen Real Madrid

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Krieg in der Ukraine: Raketeneinschlag in Regierungsgebäude in Charkiw

Ausland

Faktencheck: Zerstörtes Kaufhaus: Moskaus Behauptung mutmaßlich falsch

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ausland

Kriegsschiff: Der Untergang der «Moskwa»: Berichte über Tote

Inland

Aufrüstung: Deutschland plant zusätzliche Raketenabwehr

Ausland

Krieg in der Ukraine: Russland: Raketen auf Treibstofflager bei Odessa gefeuert

Ausland

Ukraine-Krieg: Tarnen und transportieren: Der gefährliche Weg an die Front

Ausland

Ukraine: Gruß von der Front in die Idylle - Selenskyj beim G7-Gipfel