Erdogan-Filter in sozialen Medien löst Ermittlungen aus

Auf Tik-Tok gibt es viele Filter, mit denen Videos erstellt werden können. Ein neuer Filter mit dem türkischen Präsidenten Erdogan sorgt nun im Präsidentenpalast für Ärger. Die Generalstaatsanwaltschaft hat sich bereits der Sache angenommen.
Der Staatspräsident der Türkei: Recep Tayyip Erdogan. © Khalil Hamra/AP/dpa

Wegen Videos in den sozialen Medien mit einem Filter, der den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abbildet, haben die Behörden Ermittlungen eingeleitet.

Die Istanbuler Generalstaatsanwaltschaft leitete Schritte wegen «Präsidentenbeleidigung» gegen die Verantwortlichen des «beleidigenden» Videos ein, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Das Video zeigt Menschen, die Bündel von Bargeld in der Hand halten oder zählen. Sobald plötzlich der türkische Präsident in Form eines Filters von hinten erscheint, bringen sie ihr Geld genervt in Sicherheit. «Holen Sie Ihre Devisen und Ihr Gold unter Ihren Kopfkissen hervor», hört man Erdogan sagen. Ein Hinweis darauf, dass der Präsident in der Vergangenheit wiederholt die türkische Bevölkerung ermutigt hatte, ihre Ersparnisse bei Banken anzulegen, um die marode türkische Lira zu stützen. Nach Angaben türkischer Medien wurde das Video auf Tiktok erstellt und verbreitete sich dann schnell in den sozialen Medien.

Die Behörden prüften derzeit, welche Benutzer die Videos erstellt oder geteilt haben, bestätigte ein Sprecher der Istanbuler Generalstaatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur. Die Grundlage der Ermittlungen sei Artikel 299 im Strafgesetzbuch, der Haftstrafen bis zu vier Jahre vorsieht.

Zuletzt wurde der türkischen Regierung vorgeworfen, die Kontrolle in den sozialen Medien ausweiten zu wollen. Die Opposition fürchtet, dass das sogenannte Desinformationsgesetz zu strengerer Zensur im Internet führt. Das türkische Parlament wird voraussichtlich in den nächsten Wochen über den Gesetzesentwurf abstimmen.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie reicht Klage gegen Brad Pitt ein
Tv & kino
Featured: The Playlist bei Netflix: Alles, was Du zur Spotify-Serie wissen musst
Fußball news
SC Freiburg: Streich vor Europa-League-Spiel mit Corona infiziert
Auto news
Bodenhaftung und Beleuchtung: So radeln Sie sicher durch den Herbst
Job & geld
Versicherungsaufsicht: Restschuldversicherungen oft zu teuer
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: Hologramm-Telefonie: Vodafone und Co. arbeiten an der Kommunikation der Zukunft
Das beste netz deutschlands
Featured: Fokus unter iOS 16 einrichten: Mehr Konzentration am iPhone und iPad
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Konflikt : Warnschüsse auf verdächtiges Schiff in Ägäis abgefeuert
Inland
Beleidigung: Erdogan zeigt Kubicki wegen «Kanalratten»-Vergleich an
Ausland
Justiz: Türkische Popsängerin Gülşen in Haft
Ausland
«Inakzeptable Äußerungen»: Tiervergleich mit Erdogan: Ankara verurteilt Kubicki-Aussage
Ausland
Russische Invasion: Erdogan fordert Putin zu «ehrenvollem Abzug» aus Ukraine auf
Ausland
Streit um Ägäis-Inseln : Erdogan droht Griechenland mit Eskalation
Fußball news
Süper Lig : Özil-Wechsel zu Basaksehir perfekt: «Bin sehr glücklich»
Ausland
Auswärtiges Amt: Mehr als hundert Deutsche sitzen in Türkei fest