Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Trump: Supreme Court soll sich erstmal raushalten

Können ehemalige US-Präsidenten für ihre Handlungen im Amt strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden? Sonderermittler Smith will die Frage möglichst schnell vom Obersten Gericht klären lassen.
USA
Donald Trump ist in der US-Hauptstadt Washington wegen versuchten Wahlbetrugs angeklagt. © Charlie Neibergall/AP

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass das Oberste Gericht der USA vorerst nicht die Frage seiner Immunität klärt. Der Republikaner bat das Gericht am Mittwoch (Ortszeit), einen entsprechenden Antrag von Sonderermittler Jack Smith abzulehnen.

Damit spielt der 77-Jährige im Gerichtsverfahren wegen versuchten Wahlbetrugs gegen ihn auf Zeit. Smith hatte den Supreme Court in der Vorwoche dagegen darum geben, zügig zu klären, ob Trump wegen seiner Versuche, das Wahlergebnis der Präsidentenwahl 2020 zu kippen, auf Bundesebene strafrechtlich verfolgt werden kann - oder ob er von seiner Immunität als Präsident geschützt ist.

Trumps Anwälte argumentierten nun, der Sonderermittler dränge mit seinem Vorgehen das Gericht, die üblichen Verfahren zu umgehen und über die mit der Immunität zusammenhängenden Fragestellungen fahrlässig zu entscheiden.

Sturm auf das Kapitol

Trump ist in der US-Hauptstadt Washington wegen versuchten Wahlbetrugs angeklagt. Anhänger Trumps hatten am 6. Januar 2021 den Parlamentssitz in Washington gestürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl formal zu bestätigen. Trump hatte seine Anhänger zuvor bei einer Rede aufgewiegelt. Infolge der Krawalle kamen damals fünf Menschen ums Leben. Trump hatte einen Antrag auf Abweisung der Klage eingereicht und dies mit der Immunität des Präsidenten begründet.

Damit scheiterte er jedoch. «Der vierjährige Dienst des Beklagten als Oberbefehlshaber hat ihm nicht das göttliche Recht der Könige verliehen, sich der strafrechtlichen Verantwortlichkeit zu entziehen, die für seine Mitbürger gilt», schrieb die zuständige Richterin in der Urteilsbegründung. Gegen diese Entscheidung legte Trumps Team Berufung ein.

Doch Sonderermittler Smith wählte einen ungewöhnlichen Weg: Er umging das Berufungsgericht und wendete sich direkt mit der Bitte an den Supreme Court, die Frage schnell zu klären. «Dieser Fall betrifft Fragen von außergewöhnlicher nationaler Bedeutung», schrieb er. «Dieser Fall sollte daher zügig entschieden werden, damit das Gerichtsverfahren fortgeführt werden kann, falls und sobald der Antrag des Beklagten auf Immunität abgelehnt wird.»

Smith versucht also das Prozedere zu beschleunigen, während Trump das Verfahren mit allen Mitteln verzögern will - bestenfalls bis nach der Präsidentenwahl 2024. Der Prozess soll im März kommenden Jahres beginnen. Trump will für die Republikaner noch einmal ins Weiße Haus einziehen. Er führt in parteiinternen Umfragen mit Abstand - die Vorwahlen für die Kandidatur beginnen in wenigen Wochen. Bisher deutet alles auf eine Neuauflage des Wahlkampfs zwischen Trump und dem amtierenden Präsidenten Joe Biden hin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bewundert Verkäuferinnen im Kölner Bahnhof
David Hasselhof und Andreas Gabalier
People news
David Hasselhoff als Star-Gast bei Gabalier-Konzert
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Games news
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten