Al-Kaida veröffentlicht Buch über Vorlauf zu 9/11-Anschlägen

Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat ein Buch über die Zeit vor den Terroranschlägen am 11. September 2001 veröffentlicht. Dem Buch zufolge geht die Idee für den Anschlag auf einen ägyptischen Piloten zurück.
Nach Abschluss der Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2021 im National September 11 Memorial & Museum in New York begeben sich die Besucher zum Südpool. © Matt Rourke/AP/dpa

Zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 hat das Terrornetzwerk Al-Kaida ein Buch über den Vorlauf der großangelegten Attacke veröffentlicht. Als Autor wird der Ägypter Abu Mohammed al-Masri genannt, ein hochrangiges Al-Kaida-Mitglied, das 2020 im Iran getötet worden sein soll. In dem rund 250 Seiten langen Buch heißt es, dass Al-Kaida schon seit Mitte der 1990er Jahre Anschläge auf US-Ziele vorbereitete. Ziel sei dabei gewesen, die USA in einen jahrelangen Zermürbungskrieg zu ziehen.

Terroristen steuerten am 11. September 2001 drei gekaperte Flugzeuge in das World Trade Center in New York und ins Pentagon bei Washington. Ein weiteres entführtes Flugzeug stürzte in Pennsylvania ab. Etwa 3000 Menschen kamen ums Leben. Die Anschläge waren Auslöser für die von den USA angeführte internationale Militärintervention in Afghanistan, die 20 Jahre dauern sollte.

Die Idee für die Anschläge, bei denen etwa 3000 Menschen ums Leben kamen, geht dem Buch zufolge auf einen ägyptischen Piloten zurück. Dieser habe angeregt, ein Passagierflugzeug in ein «wichtiges und symbolisches amerikanisches Gebäude» zu fliegen. Mitglieder Al-Kaidas, die sich in Flugschulen anmeldeten, hätten zunächst nichts von den Plänen gewusst. Sie seien im Glauben gelassen worden, dass sie nach der Ausbildung künftig das Privatflugzeug von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden fliegen sollten.

Nach den ursprünglichen Plänen hätten Europäer oder US-Bürger die Flugzeuge steuern sollen, heißt es im Buch - weil diese leichteren Zugang zu Flugschulen gehabt hätten. Nach Gesprächen mit vielen Mitgliedern hätten aber nur wenige Interesse gezeigt an einem Selbstmordanschlag. Erst dann habe Al-Kaida die Suche nach möglichen Kandidaten aus dem Jemen und der Golfregion begonnen. Ein erstes Training für die Anschläge habe im Dezember 1998 stattgefunden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Nach Elfmeter-Fehlschuss: Aus für Uruguay und Ghana
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Terrororganisation: Al-Kaida-Chef bei US-Drohnenangriff in Afghanistan getötet
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Urteil in Prozess um islamistischen Anschlag erwartet
Ausland
Anschlagsgefahr: Getöteter al-Sawahiri: US-Außenministerium warnt vor Terror
Ausland
Konflikte: Militärputsch in Burkina Faso: Präsident Damiba abgesetzt
Ausland
Gedenkveranstaltung: New York erinnert an die Terroranschläge vom 11. September
Regional hamburg & schleswig holstein
Oberlandesgericht: Acht Jahre Haft wegen Terror-Planungen zu 9/11-Jahrestag
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Sieben Jahre Haft für geplanten Anschlag gefordert
Ausland
Konflikte: Das besagen Artikel Vier und Fünf des Nato-Vertrages