Protest in Kabul gegen Schulausschluss von Mädchen

27.03.2022 In Afghanistan gehen Dutzende Frauen am Wochenende aus Protest gegen den Schulausschluss von Mädchen auf die Straße. Die Taliban-Regierung schränkt unterdessen das öffentliche Leben weiter ein.

Frauen halten bei einer Demonstration Transparente und Schilder hoch, während sie gegen die Einschränkung der Frauenrechte durch die militant-islamistischen Taliban protestieren. © Mohammed Shoaib Amin/AP/dpa

Mehrere Dutzend Menschen haben in Kabul gegen die Entscheidung der militant-islamistischen Taliban protestiert, Mädchen den Besuch weiterführender Schulen in Afghanistan zu verwehren.

Videomaterial örtlicher Medien zeigte, wie am Samstag einige Dutzend Frauen und Mädchen ihr Recht einforderten, zur Schule zu gehen und arbeiten zu können.

Die Taliban hatten entgegen ihrer Zusage mitgeteilt, dass Schülerinnen ab der 7. Klasse die Teilnahme am Unterricht bis auf Weiteres untersagt bleibt. Die Demonstration gegen den Schulausschluss endete laut Organisatorenangaben friedlich. Bei früheren Protesten hatten die Taliban Teilnehmer und Journalisten eingeschüchtert und schikaniert.

Öffentliches Leben weiter eingeschränkt

Mit weiteren Anordnungen schränkten die Islamisten in dieser Woche das öffentliche Leben in dem Land noch mehr ein: So dürfen Afghaninnen künftig ohne einen männlichen Begleiter nicht mehr fliegen. Die Taliban wiesen Fluglinien im Land an, an Frauen ohne Begleiter keine Tickets mehr zu verkaufen, wie aus einem Dokument hervorging, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen in der Hauptstadt Kabul und Umgebung Freizeitparks nur noch nach Geschlecht getrennt besucht werden: von Frauen sonntags bis dienstags, von Männern mittwochs bis samstags. Das gab das Ministerium für die Förderung der Tugend und Verhinderung des Lasters am Sonntag bekannt.

Seit ihrer Rückkehr an die Macht Mitte August 2021 haben die Taliban immer strengere Vorschriften für das öffentliche Leben erlassen. So sollen Frauen ohne männliche Begleitperson nicht weiter als 45 Meilen (etwa 72 Kilometer) reisen dürfen. Frauen können in vielen Fällen nicht mehr zurück an ihre Arbeitsplätze. Während der ersten Herrschaft der Taliban von 1996 bis 2001 waren Frauen und Mädchen praktisch vollständig von Bildung und Arbeit außerhalb ihres Hauses ausgeschlossen. Westliche Länder machen eine Anerkennung der Taliban-Regierung unter anderem von Fortschritten bei Frauenrechten abhängig.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

Vorfall bei BVB-Spiel: Leeres Auto: Polizei befürchtete islamistischen Hintergrund

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Demonstrationen: Protest in Kabul gegen Schulausschluss von Mädchen

Ausland

Afghanistan: Taliban schränken Frauenrechte erneut stark ein

Ausland

Militante Islamisten: Taliban verhängen Flugverbot für Afghaninnen ohne Begleiter

Ausland

Afghanistan: Taliban lassen wieder Mädchen an weiterführende Schulen

Ausland

Afghanistan: Taliban schließen Mädchen weiter von Sekundarschule aus

Inland

Flüchtlingshilfe: Grünen-Chefin Lang macht Druck bei Aufnahme von Afghanen

Ausland

Menschenrechte: Amnesty: Afghanische Frauen beklagen «Tod in Zeitlupe»

Ausland

Afghanistan: Taliban schreiben TV-Journalistinnen Verschleierung vor