Rumänien: Gericht erkennt Vorrang von EU-Recht nicht an

24.12.2021 In der Auseinandersetzung zwischen Bukarest und Brüssel geht es um Korruptions-Urteile gegen ehemalige Parlamentarier und Minister. Die hatte das rumänische Verfassungsgericht für nichtig erklärt.

In der Beziehung zwischen Rumänien und der EU drohen Spannungen. (Im Bild: Rumäniens Premier Nicolae Ciuca und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen). Foto: John Thys/Pool AFP/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwischen Rumänien und der EU zeichnet sich Streit um den Vorrang von EU-Recht vor nationalem Recht ab. Das geht aus einer Stellungnahme des rumänischen Verfassungsgericht hervor.

Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshof, wonach EU-Recht sogar über der nationalen Verfassung steht. Demnach können rumänische Gerichte in bestimmten Fällen Entscheidungen des Verfassungsgerichts des Landes ignorieren. Dies sei etwa der Fall, wenn im Kampf gegen Korruption andernfalls die Gefahr drohe, dass Verurteilte straflos blieben.

Diese Rechtssprechung könne in Rumänien nicht angewendet werden, solange die Verfassung nicht entsprechend geändert worden sei, erklärte das Verfassungsgericht.

Stillstand statt Fortschritt bei Korruption

Hintergrund des EuGH-Urteils vom Dienstag sind Fälle vor dem obersten rumänischen Gerichtshof. Dieser hatte ehemalige Parlamentarier und Minister etwa wegen Korruption und Einflussnahme in Zusammenhang mit EU-Mitteln verurteilt. Danach erklärte der Verfassungsgerichtshof die Entscheidungen aus formellen Gründen für nichtig.

Dadurch könnten sich die Fälle jedoch in die Länge ziehen und verjähren. Dem EuGH zufolge könnte dies eine «wirksame und abschreckende Sanktionierung von Personen verhindern, die die höchsten Ämter des rumänischen Staates bekleiden» und wegen Betrugs oder Korruption im Amt verurteilt worden seien.

Das südosteuropäische Land steht seit dem EU-Beitritt 2007 unter besonderer Beobachtung der EU-Kommission, weil es damals nicht alle Vorgaben gegen Korruption und organisiertes Verbrechen sowie zur Stärkung der Justiz erfüllte.

Nach anfänglichen Fortschritten durch eine verstärkte Aktivität der Antikorruptionseinheit der Staatsanwaltschaft herrscht Kritikern zufolge nahezu ein Stillstand. Als einer der Gründe dafür gilt eine 2018 von der damaligen sozialdemokratischen Regierung geschaffene Sondereinheit der Staatsanwaltschaft (SIIJ), die allein das Recht hat, gegen Richter und Staatsanwälte zu ermitteln. Das entzieht der Antikorruptionseinheit Kompetenzen. Die EU-Kommission verlangt seit langem, dass die Sondereinheit SIIJ abgeschafft wird.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Hamburgs Selbstverständlichkeit des Sieges

Gesundheit

Immer am Gähnen: Anhaltender Müdigkeit auf den Grund gehen

Musik news

Popsänger: «Explodiert das Pulverfass»: Giesinger besingt Klimawandel

Tv & kino

Film: 2000 Komparsen für «Manta Manta 2» gesucht

People news

Sängerin: Medienberichte: Rihanna ist erstmals Mutter geworden

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Vertragsverletzungsverfahren: Neues Verfahren gegen Polen: Streit um Rechtsstaat eskaliert

Ausland

EuGH-Urteil: Ungarns Flüchtlingshelfer-Gesetz verstößt gegen EU-Recht

Ausland

Rechtsstaatlichkeit: Mögliche Strafen für Polen und Ungarn: EU fordert Infos an

Wirtschaft

Wettbewerb: Staubsaugerfirmen scheitern mit Millionenklage gegen EU

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Ausland

Streit um EU-Sanktionsregel: EU-Strafen gegen Ungarn und Polen werden wahrscheinlicher

Ausland

Historischer Schritt: Rechtsstaatsverstöße: EU-Kommission geht gegen Ungarn vor

Ausland

EU-haushalt: Ungarn und Polen verlieren Streit um Rechtsstaatsmechanismus