Erste Wahl im Libanon nach Explosionskatastrophe beginnt

15.05.2022 Im Libanon hat am Sonntagmorgen die erste Parlamentswahl nach der Explosionskatastrophe im Hafen der Hauptstadt Beirut begonnen.

Die erste Wahl seit der Explosion im Beiruter Hafen: Der krisengeschüttelte Libanon wählt. © Bilal Hussein/AP/dpa

Angesichts einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise hoffen vor allem viele jüngere Wähler auf einen Sieg regierungskritischer Kandidaten. Fast vier Millionen Menschen sind aufgerufen, die 128 Mitglieder des Abgeordnetenhauses zu bestimmen. Erste vorläufige Ergebnisse könnte es am Sonntagabend geben.

Schwerste Wirtschafts- und Finanzkrise in der Geschichte

Das Land am Mittelmeer leidet seit mehr als zwei Jahren unter der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte. Nach UN-Angaben lebt rund drei Viertel der Bevölkerung mittlerweile unter der Armutsgrenze. Im Alltag kämpfen die Menschen mit Mangelversorgung. So haben viele Haushalte nur wenige Stunden am Tag Strom. Zuletzt wuchsen die Sorgen, dass es wegen des Kriegs in der Ukraine zu einer schweren Brotkrise kommen könnte.

Die Chancen auf einen größeren Wandel gelten wegen des Wahlsystems als gering. Viele Beobachter rechnen damit, dass die mit dem Iran verbündete schiitische Hisbollah ihre starke Stellung festigen kann. Unklar ist, wie sich der Rückzug des bislang wichtigsten sunnitischen Politikers, Saad al-Hariri, auswirkt. Der Ex-Ministerpräsident hatte im Januar überraschend seinen Verzicht auf eine Kandidatur verkündet.

Oppositionelle Kandidaten gehen aus Massendemos hervor

Größer als bei früheren Wahlen ist die Zahl oppositioneller Kandidaten. Viele gehen aus den Massendemonstrationen gegen die politische Führung hervor, die 2019 ausgebrochen waren.

Das politische System des Libanon ist bestimmt durch ein fragiles Gleichgewicht der Konfessionen. Staatsoberhaupt ist immer ein Christ, Regierungschef ein Sunnit und Parlamentspräsident ein Schiit. Kritiker bemängeln, die wichtigsten Entscheidungen würden von den führenden Politikern jedoch außerhalb des Parlaments getroffen.

Bei der Explosion im Beiruter Hafen waren am 4. August 2020 mehr als 190 Menschen ums Leben gekommen. Rund 6000 Menschen wurden verletzt.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Rasen-Klassiker: Deutsches Tennis-Quartett in dritter Wimbledon-Runde

Das beste netz deutschlands

Eindeutige Testergebnisse: Betrug: Spritsparstecker fürs Auto sind wirkungslos

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Internet news & surftipps

Internet: Handwerk in Deutschland setzt stärker auf Digitalisierung

Wohnen

Angst vor dem Frieren: Energiekrise: Öfen und Brennholz werden knapp

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Internet-Angebote der Deutschen Welle in Türkei gesperrt

Tv & kino

Schauspielerin: Elizabeth Olsen über ihre Beziehung zu Marvel

Auto news

Faszination Sportwagen: Einmal im Leben einen Porsche 911 kaufen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Vorderasien: Libanesen wählen in schwerer Krise Parlament

Ausland

Parlament: Wahlerfolge für Libanons Protestbewegung

Ausland

Parlamentswahl: Hisbollah verliert Mehrheit - Libanon drohen unruhige Zeiten

Ausland

Wirtschaftskrise: Im Libanon kämpfen die Ärmsten um den Abfall

Ausland

Geldwäsche-Verdacht: Libanons Zentralbankchef im Visier deutscher Ermittler

Ausland

Wahlen: Frauen gegen die «Regierungsmafia» im Libanon

Ausland

Flüchtlinge: Auch wenn es den Tod bringt: Libanesen wollen weg aus Heimat

Ausland

Museum: Beirut-Ausstellung: Künstlerische Kraft in der Zerstörung