Großbritannien friert Vermögen von Abramowitsch ein

10.03.2022 Sieben Oligarchen stehen auf einer neuen Sanktionsliste der britischen Regierung. «Mit ihren engen Verbindungen zu Putin machen sie sich mitschuldig», heißt es aus dem Außenministerium.

Mehrere auf der britischen Sanktionsliste Stehende finden sich auch auf einer Sanktionsliste der EU - gegen Roman Abramowitsch wurden von der EU allerdings bisher keine Sanktionen verhängt. © Adam Davy/PA Wire/dpa

Als Antwort auf Moskaus Invasion in die Ukraine hat die britische Regierung hat weitere Sanktionen gegen russische Superreiche und Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin verhängt.

Wie das Außenministerium in London mitteilt, sollen die Vermögen von sieben russischen Oligarchen in Großbritannien eingefroren werden. Zudem soll ein Einreiseverbot gegen die Betroffenen verhängt werden.

Zu den Sanktionierten gehören der Inhaber des Fußballerstligisten FC Chelsea Roman Abramowitsch, der Putin-Vertraute und Rosneft-Geschäftsführer Igor Setschin, der Vorsitzende der VTB Bank Andrej Kostin, Gazprom-Chef Alexej Miller, Transneft-Chef Nikolaj Tokarew und der Vorstandsvorsitzende der Bank Rossija Dimitrij Lebedew. Mehrere der Genannten finden sich auch auf einer Sanktionsliste der EU. Gegen Abramowitsch wurden von der EU bisher aber noch keine Sanktionen verhängt.

«In unserer Wirtschaft und Gesellschaft keinen Platz»

Insgesamt werde das Vermögen der Sanktionierten auf 15 Milliarden Pfund (17,9 Milliarden Euro) geschätzt, hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums weiter. «Die Sanktionen von heute zeigen erneut, dass Oligarchen und Kleptokraten in unserer Wirtschaft und Gesellschaft keinen Platz haben. Mit ihren engen Verbindungen zu Putin machen sie sich mitschuldig an seiner Aggression», sagte Außenministerin Liz Truss der Mitteilung zufolge.

Die britische Regierung wurde in der Vergangenheit scharf kritisiert wegen ihres laschen Umgangs mit russischen Oligarchen. Die regierende Tory-Partei von Premier Johnson muss sich zudem immer wieder Kritik anhören, weil sie gerne Spenden von wohlhabenden russisch-britischen Doppelstaatlern annimmt. Johnson weist die Vorwürfe jedoch zurück und besteht darauf, dass die Parteispender über jeden Verdacht erhaben seien.

Der Londoner Immobilienmarkt und der Finanzplatz in der britischen Hauptstadt gelten als lukrative Standorte für Investitionen und Geldwäsche von Superreichen aus aller Welt. Großbritannien hinkt mit der Liste sanktionierter russischer Oligarchen trotz der neuen Sanktionen noch immer weit hinter der EU und den USA hinterher.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

People news

Hollywood: Golden Globes: Deutsche als Präsidentin wiedergewählt

1. bundesliga

2. Spieltag: BVB gewinnt bei Modeste-Debüt und erobert Tabellenspitze

People news

Mit 92 Jahren: Playboy forever: Rolf Eden ist gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Krieg in der Ukraine: EU setzt Sanktionen gegen russische Oligarchen in Kraft

Ausland

London: Bürgermeister: Oligarchen-Immobilien für Flüchtlinge öffnen

Wirtschaft

Sanktionen: Union fordert härteres Vorgehen gegen russische Oligarchen

Ausland

Nach Angriff auf die Ukraine: Neue EU-Sanktionen gegen Russland inklusive Rating-Verbot

Ausland

Reaktion auf Sanktionen: Moskau verhängt Einreiseverbot gegen Premier Johnson

Eilmeldungen

Strafmaßnahmen gegen Russland: Reiche Russen im Visier: EU setzt neue Sanktionen in Kraft

Ausland

Krieg in der Ukraine: USA kündigen Sanktionen gegen russische Oligarchen an

Eilmeldungen

Ukraine-Konflikt: Sanktionen gegen Abramowitsch treffen Chelsea hart