Putin verlangt Beweise für «angebliche Vergiftung» Nawalnys

23.12.2021 Bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau fordert Kreml-Chef Wladimir Putin Beweise für ein Verbrechen gegen Alexej Nawalny. Bisher gebe es vom Westen keine Belege: «Nichts. Null».

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat mehr als ein Jahr nach der international kritisierten Vergiftung seines Gegners Alexej Nawalny Beweise für ein Verbrechen gefordert.

Der Westen habe bisher keinen Beleg für die «angebliche Vergiftung» mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vorgelegt. «Nichts. Null», sagte Putin bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. Mehrere Labors, darunter eins der Bundeswehr, hatten nach offiziellen Angaben die Vergiftung nachgewiesen.

Der Kremlchef verteidigte auch das umstrittene Vorgehen gegen Andersdenkende und sogenannte «ausländische Agenten». Vielen sei das unbesiegbare Russland zu groß. «Man kann es nur von innen heraus zersetzen.» Das müsse verhindert werden. Viele Nichtregierungsorganisationen und Medien sind als «ausländischer Agent» in Russland eingestuft, was sie als Stigmatisierung kritisieren. Putin betonte, dass Russland Klarheit wolle, wer vom Ausland Geld erhalte und im Interesse eines anderen Landes arbeite.

Die Sprecherin des inhaftierten Kremlgegners Nawalny, Kira Jarmysch, bezeichnete Putin bei Twitter als einen «Feigling» und mit Blick auf die Attentate auf Oppositionelle als «Mörder».

Der bekannte russische Oppositionelle Nawalny, der im August 2020 nur knapp einen Giftanschlag überlebte, befindet sich seit Anfang des Jahres in einem Straflager. Nawalnys Vergiftung und seine anschließende Festnahme hatten das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Russland und Europa noch zusätzlich belastet. Der Westen hatte wegen des Verbrechens Sanktionen gegen Russland verhängt. Nawalny hatte Putin persönlich für den Mordanschlag auf ihn verantwortlich gemacht. Der Kreml weist das zurück.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Elfmeter-Krimi: Europa-League-Sieg: Eintracht krönt sich in Sevilla

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise gerne seine eigenen Filmstunts macht

Musik news

Sängerin: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Musik news

Hollywood-Komponist: Hans Zimmer: Habe mein Deutschland in Los Angeles

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Russland: Putin-Gegner Nawalny ein Jahr in Haft: Der Kampf geht weiter

Ausland

Im Straflager: Kremlgegner Nawalny kritisiert neuen Prozess gegen ihn

Ausland

Russland: Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen

Ausland

Russland: 13 Jahre Haft für Kremlgegner Nawalny beantragt

Ausland

Prozess: Kremlgegner Nawalny zu neun Jahren Straflager verurteilt

Tv & kino

Dokumentation: «Nawalny»: Der Giftanschlag auf Putins Gegner

Ausland

Aktion gegen Putin: Anti-Kriegs-Protest im Fernsehen: Frau als Heldin gefeiert

Ausland

Offizielle Einkünfte: Kreml: Putin verdiente vergangenes Jahr 114.000 Euro